Energiewechsel

Aichach-Freidberg: Bezirk Schwaben bald mit Bürgerberatung auch in Füssen

Pressemeldung vom 16. September 2013, 12:52 Uhr

Füssen (pm). Mehr als 20.000 behinderte und pflegebedürftige Menschen erhalten jährlich Hilfen des Bezirks Schwaben. Und zahlreiche weitere – neben Betroffenen auch deren Angehörige, Betreuer, Mitarbeiter in Einrichtungen der Behindertenhilfe und Pflegeeinrichtungen – lassen sich häufig persönlich oder telefonisch von Bezirksmitarbeitern in Fragen der Sozialhilfe beraten. Nicht alle haben jedoch die Möglichkeit, ihre Sachbearbeiter bei der Bezirkshauptverwaltung in Augsburg aufzusuchen – daher ist der Bezirk Schwaben mit seinen Informations- und Beratungsleistungen nun seit einigen Jahren auch verstärkt vor Ort zu finden.

Die Sozialverwaltung des Bezirks bot zunächst eine mobile Bürgerberatung in den zehn schwäbischen Landkreisen und vier kreisfreien Städten an – doch vielerorts war die Nachfrage so groß, dass die Außenberater des Bezirks, Teamleiter Ottmar Heumann sowie seine Kolleginnen Anke Birke und Simone Feldmeier, nun auch regelmäßig in einigen weiteren Kommunen präsent sind. Ab Oktober werden daher auch in Füssen Sprechstunden der Sozialverwaltung des Bezirks abgehalten.
Zuständig für Füssen ist aus dem Team an Sozialexperten Anke Birke. Sie wird erstmals am Mittwoch, 9. Oktober, von 9.00 bis 11.00 Uhr vor Ort sein. Die Bürgerberatung findet jeweils im kleinen Sitzungssaal der Stadtverwaltung Füssen, Lechhalde 3, statt. Im Anschluss daran wird sie am jeden ersten Mittwoch eines Monats von 9.00 bis 11.00 Uhr in der Füssener Stadtverwaltung durch den Bezirk angeboten.

„Durch unsere Präsenz vor Ort kommen wir den Menschen noch näher als bisher“, sagt Bezirkstagspräsident Jürgen Reichert. „Viele Fragen, die in der Sozialhilfe meist sehr komplex sind, lassen sich nur im persönlichen Gespräch klären – daher bieten wir diese Bürgersprechstunde als Service vor Ort sehr gerne an.“ Anke Birke wird über die Leistungen des Bezirks Schwaben in der überörtlichen Sozialhilfe – also über die Hilfe zur Pflege für Menschen, die in einem Alten- und Pflegeheim leben, sowie über die Eingliederungshilfe für behinderte Menschen – Auskunft erteilen, sie kann beim Ausfüllen von Anträgen auf Leistungen behilflich sein und bei besonderen Problemen den Kontakt zu weiteren Fachleuten in der Sozialverwaltung des Bezirks herstellen. „Natürlich stimme ich mich nicht nur mit unserer Verwaltung, sondern auch mit den Mitarbeitern anderer Sozialleistungsträger ab, wenn beispielsweise Zuständigkeiten geklärt oder Hilfen koordiniert werden müssen“, so Birke.

Quelle: Landkreis Aichach-Freidberg

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis