Energiewechsel

Aschaffenburg: 29. Aschaffenburger Bachtage vom 23. bis 31. Juli

Pressemeldung vom 22. Juli 2016, 13:42 Uhr

Die diesjährigen Aschaffenburger Bachtage finden vom 23. bis 31. Juli statt und stehen unter dem Motto „BACH pur“.

Neben Weltstars wie Pierre-Laurent Aimard (Samstag, 30.7., um 20 Uhr im Stadttheater) und Sergey Malov (Donnerstag, 28.7., um 20 Uhr im Festsaal im Schönbusch) stehen der Windsbacher Knabenchor (Freitag, 29.7., um 20 Uhr in der Muttergottespfarrkirche) – einer der führenden Knabenchöre im deutschsprachigen Raum – und das Ensemble NeoBarock (Sonntag, 31.7., um 20 Uhr in der Wallfahrtskirche Schmerlenbach) auf dem Programm.

Traditionell werden die Bachtage mit einem Kantatengottesdienst eröffnet. Am Sonntag, 24. Juli, erklingt um 10 Uhr in der Christuskirche die Bach-Kantate Nr. 147 „Herz und Mund und Tat und Leben“. Unter der Leitung von KMD Christoph Emanuel Seitz bringen das Bachcollegium Aschaffenburg und die Aschaffenburger Kantorei die Kantate zur Aufführung. Ebenfalls am Sonntag, um 17 Uhr, konzertieren Valentina Varriale (Sopran) und Guido Morini (Cembalo und Orgel) in der Kreuzkapelle in Großostheim.

Außerdem bieten die Bachtage ein Programm für Kinder und Jugendliche. Am Mittwoch, 27. Juli, um 17 Uhr lädt der Stiftskantor Andreas Unterguggenberger Kinder und ihre Familie auf die Empore der Stiftskirche ein und stellt bei einem Kinderorgelkonzert die „Königin der Instrumente“ vor. Das erfolgreiche und mittlerweile als CD produzierte Musical „Bach forever“ kommt am Dienstag, 26. Juli, um 19 Uhr in der Christuskirche erneut zur Aufführung. Das Familienstück schickt eine Gruppe Jugendlicher in einer Zeitreise auf die Spuren Bachs.

Auch der musikalische Nachwuchs kommt zum Einsatz. Am Samstag, 23. Juli, gestalten junge Pianisten der städtischen Musikschule um 11.15 Uhr in der Christuskirche die „Musik zur Marktzeit“. Am Sonntag, 31. Juli, spielen um 17 Uhr junge Organisten auf der neu restaurierten Orgel in der Sandkirche.

Weitere Infos und Tickets unter www.bachtage.eu

Quelle: Stadt Aschaffenburg

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis