Energiewechsel

Aschaffenburg: AB ins Grüne! – 16. Aschaffenburger Kulturtage vom 2. bis 12. Juli

Pressemeldung vom 18. Juni 2015, 09:21 Uhr

Die 16. Aschaffenburger Kulturtage präsentieren vom 2. bis 12. Juli 2015 unter dem Motto „AB ins Grüne! Gärten und Parkanlagen in Aschaffenburg“ das reiche Kulturangebot der Stadt. Zahlreiche Ausstellungen, Events, Führungen, Konzerte, Open-Air-Kino, Vorträge, Kabarett und darstellende Kunst rücken dabei die historisch gewachsene Parklandschaft der Stadt in den Mittelpunkt. Staatliche, städtische, kirchliche und private Einrichtungen beteiligen sich mit einem abwechslungsreichen Programm. Höhepunkte sind dabei sowohl die Museumsnacht in der Altstadt am Samstag, 4. Juli, als auch die Parktage Schönbusch mit Kutschfahrten, historischer Eisenbahn, Konzerten und Führungen durch die Parkarchitekturen am 11. und 12. Juli.

Aschaffenburg besitzt überregional beachtete historische Gärten und Parkanlagen. Die Grundlage hierfür schuf gegen Ende des 18. Jahrhunderts der Mainzer Erzbischof und Kurfürst Friedrich Carl Joseph von Erthal, dem Aschaffenburg zunächst als Zweit- und schließlich als Hauptresidenz diente. Er engagierte einen der bedeutendsten Gartenkünstler seiner Zeit, Friedrich Ludwig Sckell (1750-1823), dessen Handschrift das grüne Erbe der Stadt zuvorderst trägt. Der historische Grünzug im englischen Stil erstreckt sich, durch Alleen verbunden, über die ganze Stadt: Von die Fasanerie über die Großmutterwiese, das Schöntal, den Schlossgarten bis hin zum Schönbusch. Die Eröffnung der Kulturtage wird auf der Grünbrücke am 2. Juli zwischen Fasanerie und Großmutterwiese mit Bigbandsound und einer Performance gefeiert. Denn durch die Fertigstellung der Grünbrücke im Jahr 2014 konnte der ehemals durch Bahntrasse und Ringstraße unterbrochene Grünzug wieder geschlossen werden.

Gärten sind komplexe Gesamtkunstwerke, die alle Sinne ansprechen und zugleich viel von der Zeit erzählen, in der sie entstanden sind. Eine Inforoute durch Aschaffenburgs historischen Grünzug gibt ab dem 2. Juli anhand von 11 Tafeln zwischen Mainufer und Fasanerie Auskunft über Aschaffenburgs grüne Meile.

Einige Veranstaltungen der Kulturtage laden zum Mitmachen ein. Beim Tag der offenen Gärten am Sonntag, 5. Juli, sind Aschaffenburger Gartenliebhaber aufgerufen, ihre Privatgärten für Gäste aufzuschließen. Das offene Singen im Park Schöntal wiederum wendet sich an sangesfreudige Menschen. Fitness und Entspannung bietet gleichenorts das Angebot Yoga im Park. Das Team vom Kornhäuschen freut sich über eingesendete Pflanzensamen, welche zu einem botanischen Kunstwerk zusammenwachsen sollen. Der Kunstsalon wartet mit einem kunstpädagogischen Workshop auf, der einen Ausflug ins Grüne einschließt. Schließlich gibt ein Fotowettbewerb während der Parktage Schönbusch Gelegenheit, sein fotografisches Können unter Beweis zu stellen.

Das Kulturtageprogramm wird traditionell von der Bildenden Kunst dominiert: Bob Maiers künstlerisch gestaltete Bushaltestellen bilden einen Weg durch den historischen Grünzug vom Mainufer bis zur Grünbrücke, der Bildhauer Konrad Franz öffnet sein Atelier samt Garten für Besucher und in der Kleingartenanlage Mörswiese am Main stellen mehrere Dutzend Künstlerinnen und Künstler aus. Vor allem in Aschaffenburg und Umgebung lebende Künstler sind auch im Glasstudio Bergmann, in „Kunst in der Garage“, in der Kunstwerkstatt am Theaterplatz, im EI, im Kunstzentrum Hammerhof, in der Galerie „Kirchner – Kultur – Küche“, im Weißen Zimmer sowie in der Galerie für Gegenständliche Gegenwartskunst zu sehen. Überdies beteiligen sich natürlich die städtischen und staatlichen Museen mit hochkarätigen Ausstellungen an den Kulturtagen.

Viele Beiträge können unter freiem Himmel an den schönsten Orten Aschaffenburgs genossen werden. Das Casino und die Kinopassage verlegen den Kinosaal in den Park Schöntal und in den Nilkheimer Park, (Musik-)Kabarett und Konzerte werden im Schönborner Hof und auf dem Karlsplatz geboten, die Äolsharfe auf der Grünbrücke wird zentraler Akteur in einer Klangkunstperformance vom Hörsaal-Team und dem 12-Stufen-Theater sowie in einem Beitrag des Dalberg-Gymnasiums. Ein ökumenischer Gottesdienst im Schöntal lädt zur geistlichen Rast ein.

Theaterstücke von verschiedenen örtlichen Ensembles sowie vielfältige Führungen und Vorträge über die Grünanlagen runden das Angebot ab. Für Kinder wird im Schöntal Theater geboten und beim Kinder-Kultur-Tag am 5. Juli gehört der Nilkheimer Park schließlich ganz dem Nachwuchs.

Quelle: Stadt Aschaffenburg

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis