Energiewechsel

Aschaffenburg: Die Stadtverwaltung öffnet ihre Türen

Pressemeldung vom 23. September 2011, 15:05 Uhr

Traditionell alle zwei Jahre findet bei der Stadt Aschaffenburg der Tag der offenen Tür statt. Auch in diesem Jahr ist es wieder soweit. Am Sonntag, 25. September 2011, öffnet die Stadtverwaltung ab 11 Uhr ihre Türen für interessierte Bürgerinnen und Bürger. Zwei Busringlinien mit Start- und Zielpunkt Rathaus bringen die Besucher zu allen Veranstaltungsorten.

Wie üblich gibt es wieder ein abwechslungsreiches Programm für die ganze Familie. Erstmalig dabei ist die Polizeiinspektion Aschaffenburg, die zu einem „Blick hinter die Kulissen“ mit Führungen, Beratungen und einer Fahrzeugausstellung einlädt.

Gelegenheit zur Erstbesichtigung gibt es auch bei der neuen FOS/BOS, die zum Schuljahresanfang ihren Betrieb aufgenommen hat. Im Rahmen von Führungen können die Innenräume besichtigt werden.

Das Museum jüdischer Geschichte und Kultur präsentiert zum Tag der offenen Tür die wiederentdeckten Torawimpel aus der Zeit von 1787 bis 1933

Nicht im gedruckten Programmheft zu finden sind drei Sonderveranstaltungen, die ebenfalls zum Tag der offenen Tür gehören:
Auf dem Gelände der Feuerwehr wird am 25. September um 13 Uhr die neue Fahrzeughalle der Feuerwache eingeweiht.
Die Kongress- und Touristikbetriebe nutzen den Tag, um Besuchern einen Blick hinter die Kulissen der Stadthalle zu gewähren. Beginn ist um 13.00, 13.45, 14.30, 15.15 und 16.00 Uhr. Treffpunkt ist das Foyer der Stadthalle.
Im Rahmen der bundesweiten Woche des bürgerschaftlichen Engagements laden die Stadt Aschaffenburg, Amt für soziale Leistungen, Förderung des bürgerschaftlichen Engagements, und das Freiwilligenzentrum WABE zu einem Informationsnachmittag „Freiwillige vor – engagiert in Aschaffenburg“ ein. Auf dem Theaterplatz informieren mehrere Migrantenvereine in der Zeit von 13 Uhr bis 17 Uhr über ihr Vereinsleben.

Im Lichthof des Rathauses stellen die Betreuungsstelle/ Senioren- und Behindertenberatung, die Gleichstellungsstelle und das Amt für Hochbau und Gebäudewirtschaft ihre Arbeit vor. Eine Ausstellung mit alten Büromöbeln gibt Einblick in die Verwaltungsarbeit zu Zeiten des Rathausbaus. Zur Stärkung bieten die Schülerinnen und Schüler der Comenius-Schule Café und Kuchen.

Das Garten- und Friedhofsamt zeigt „neue Wege in die Stadt“, mit Präsentationen zum Wege- und Grünanlagenbau, Informationen aus dem Bestattungswesen und Führungen durch die Gewächshäuser. Die Fröbelschule stellt die Eckertsmühle vor, die Malteser zeigen auf dem Stiftsplatz das ganze Spektrum ihrer Arbeit. Die Museen präsentieren verborgene Schätze und ungewöhnliche Perspektiven im Schloss, im Museum jüdischer Geschichte und Kultur im Gentilhaus, im Naturwissenschaftlichen Museum und in ihrem Zentrum für Konservierung und Restaurierung im Nilkheimer Hof. In der Jesuitenkirche gibt es zum letzten Mal die Chance, die Ausstellung „Dorothea Reese-Heim“ zu sehen. Auch das Stadt- und Stiftsarchiv gewährt Einblicke in alte Akten und Archivalien.

Im Ostturm des Schlosses erklärt ein Carilloneur seine Arbeit. Auf der Studiobühne des Stadttheaters wird ein buntes Unterhaltungsprogramm für jung und alt geboten. Die Stadtbau stellt in der Spessartstraße 17 – 19 ihr Projekt „Wohnen in Gemeinschaft“ vor. An der Schöntal-Ruine werden beispielhaft Vermessungsarbeiten durchgeführt. Das Bayerische Rote Kreuz stellt sich in Nilkheim und das Technische Hilfswerk am Wendelberg vor, das Tiefbauamt erklärt seine verschiedenen Arbeitsbereiche im städtischen Bauhof und im Klärwerk.

Ebenfalls einen Blick hinter die Kulissen gewähren die Aschaffenburger Bäder- und Eissporthallen GmbH mit Führungen in Hallenbad und Sauna, die Bioenergie Aschaffenburg GmbH mit Rundgängen im Biomasseheizkraftwerk. Die AVG führt durchs Wasserwerk und nimmt Besucher mit auf eine Energietour mit dem Bus. Wer Lust zum Stöbern hat, sollte den Recyclinghofladen der Entsorgungsbetriebe aufsuchen, und Abtauchen lässt es sich am Besten bei einem kostenlosen Hallenbadbesuch.

Auch Familien mit Kindern können viel Interessantes entdecken. Renner sind bestimmt wieder die Übungsvorführungen auf dem Feuerwehrgelände, das Bobbycar-Rennen des Tiefbauamts, eine Tour auf der Kehrmaschine der Entsorgungsbetriebe oder das Kinderprogramm des Gartenamts. Das Jugend- und Kulturzentrum bietet ein Konzert zum Mitmachen und Köstlichkeiten aus dem internationalen Kochbuch. Natürlich stellt sich das Kinderheim auch vor und bietet Spiel- und Bastelangebote. Eine museumspädagogische Reise in die Steinzeit bietet das Führungsnetz im Stiftsmuseum an, und wer einmal Steine klopfen oder mit Ton arbeiten will, ist in der Steinmetzschule richtig aufgehoben. Nicht nur die Jugendlichen wird interessieren, was der Jugendtreff Hockstraße alles zu bieten hat.

Kleine und große Spaziergänge runden das bunte Programm ab. Das Stadtplanungsamt erläutert bei einem Spaziergang entlang der Bahnhofsachse die städtebauliche Entwicklung. Das Amt für Umwelt- und Verbraucherschutz lädt zu einer Entdeckungsreise auf dem ehemaligen Standortübungsgelände ein. Ein Sonderbus ab Rathaus bringt und holt Interessierte zur und von der Range Control. Das Forstamt bietet zwei Lehrwanderungen zu Wiederaufforstungsmaßnahmen und Waldumabau im Zeichen des Klimawandels in den Revieren Hohe Wart und Obernauer Wald an. Die Ausgangspunkte dieser Wanderungen müssen allerdings mit eigenen Verkehrsmitteln erreicht werden.

Wie immer wird auch für das leibliche Wohl gesorgt. An vielen Veranstaltungsorten gibt es Snacks, kleine Gerichte oder Gegrilltes, sowie Getränke, Kaffee und Kuchen. Die letzten Seiten des Programmhefts geben eine Übersicht über alle kulinarischen Angebote.

Anmeldung und Tickets

Grundsätzlich sind alle Veranstaltungen am Tag der offenen Tür kostenlos. Teilweise gelten bei Führungen jedoch beschränkte Teilnehmerzahlen, weshalb eine Voranmeldung verlangt wird.

Für den Spaziergang auf dem Standortübungsgelände wird bis 21.09.2011 um Anmeldung bei Maria Quittek per e-mail (maria.quittek@aschaffenburg) oder telefonisch unter Tel. 0 60 21-330-13 11 gebeten.
Im Schlossmuseum, im Museum jüdischer Geschichte und Kultur und im Gentil-Haus ist zur Teilnahme an den Führungen eine kostenlose „Zutrittskarte“ erforderlich, auf welcher der Beginn der Führung vermerkt ist. Die Karten sind, so lange der Vorrat reicht, ab dem 17.09.2011 an der Kasse des Stiftsmuseums, Stiftsplatz 1a, 63739 Aschaffenburg, Tel. 0 60 21/4 44 79 50 erhältlich. Öffnungszeiten: Dienstag – Sonntag, 11.00 – 17.00 Uhr
Die Polizei Aschaffenburg bittet für ihre Führungen ebenfalls um vorherige Anmeldung unter Tel. 0 60 21 / 8 57-23 72, montags bis freitags von 6.30 Uhr bis 19.30 Uhr.
Teilnahmekarten für die Führungen zum Carillon sind am 25. September am Eingang Ostturm erhältlich.

Für die Führungen im Stadt- und Stiftsarchiv wird um Voranmeldung bis Freitag, 23. September, 12 Uhr unter Tel. 0 60 21/ 45 61 05 13 gebeten.
Wer Interesse an der Hallenbadtechnik und einer Führung durch die Sauna hat, sollte sich für die Führungen verbindlich unter Tel. 0 60 21 / 39 13 33 anmelden.

Voranmeldungen für die Führungen im Biomasseheizkraftwerk sind unter Tel. 0 60 21 / 4 42 97 12 oder Fax: 0 60 21 / 4 42 97 11 möglich.

Für die Energietour der AVG wird um verbindliche Anmeldung bis 20. September im Servicecenter, Werkstraße 2, oder per E-Mail unter kundenservice@stwab.de oder unter Tel. 0 60 21 / 391 333 gebeten.

Quelle: Stadt Aschaffenburg

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis