Energiewechsel

Aschaffenburg: Kultur und Einkaufen bis Mitternacht

Pressemeldung vom 1. Juli 2016, 13:29 Uhr

Lange Shoppingnacht und Museumsnacht am 9. Juli

Kultur, Unterhaltung und Shopping: Am Samstag, 9. Juli, verwandelt sich die Aschaffenburger Innenstadt in eine riesige Erlebnis-, Einkaufs- und Kulturmeile, denn die Geschäfte in der Fußgängerzone und im Einkaufszentrum City-Galerie haben bis 24 Uhr geöffnet. Erstmals findet „Aschaffenburg bis Mitternacht“ gemeinsam mit der beliebten Musemsnacht statt, so dass an diesem Sommerabend garantiert für jeden Kultur- und Einkaufsgeschmack etwas dabei ist.

Mit einem bunten Mix aus erstklassigen Konzerten, Ausstellungen, Open Air-Kino, Tanzvorführungen und zahlreichen weiteren Aktionen wird der nächtliche Einkauf und Museumsbesuch zum echten Erlebnis. Das Programm wurde vom Förderverein Stadtmarketing in enger Kooperation mit den Werbegemeinschaften und der City Galerie zusammengestellt. Oberbürgermeister Klaus Herzog eröffnet die Veranstaltung um 19.30 Uhr auf der Schöntalbühne vor der City Galerie.

Neben der Museumsnacht ist ein Highlight des Abends sicherlich der Auftritt der Aschaffenburger Profimusikerin Dimi Rompos (bekannt aus der TV-Show „The Voice of Germany“), die mit ihrer Band „Famarama“ auf der Schöntalbühne vor der City Galerie akustische Rock- und Pop-Klassiker der letzten Jahrzehnte sowie gefühlvolle Eigenkompositionen zum Besten gibt. Zudem bietet die City-Galerie wieder eine illuminierte Cocktailbar am Brunnen des Parks Schöntal an, während „Dr. Musikus“ mit seinen Evergreens samt Pyrotechnik innerhalb der Shopping-Mall für Stimmung sorgt.

Ab 19.30 Uhr tanzen auf der Freifläche vor der Sandkirche/Q-Bar die vier Wettkampfteams der Tanzschule Alisch, die gerade bei der Deutschen Meisterschaft den 3. Platz belegt haben, Kindertanz-Shows, Discofox & Gesellschaftstanz. Die Interessengemeinschaft „Rund um den Rossmarkt“ hat ebenso wie die Händler der Sandgasse und Steingasse verschiedene Aktionen geplant. So gibt es in der stimmungsvollen „Chill Out Zone“ auf dem „Roßmarktplätzchen“ (vor Coolinarium“) bei lässiger Gitarrenmusik von Rainer Schrecklinger die Möglichkeit, dem Trubel etwas zu entfliehen.

In den Restaurants und Cafés der Innenstadt können die Gäste kulinarische Köstlichkeiten genießen und sich für einen ausgedehnten Einkaufsbummel stärken.

ÖPNV lohnt sich Rings um das Stadtzentrum verteilt liegen acht Parkhäuser mit knapp 5.000 Stellplätzen. Es lohnt sich aber den ÖPNV zu benutzen. Mit dem Museumsnacht-Ticket erhält man Eintritt zu allen Museen und Veranstaltungsorten der Museumsnacht in der Oberstadt und kann am 9. Juli ab 14 Uhr kostenlos mit den Bussen und Zügen im gesamten Gebiet der VAB (Stadt Aschaffenburg, Landkreise Aschaffenburg und Miltenberg) fahren. Kinder bis 14 Jahre haben freien Eintritt und werden im ÖPNV kostenlos mitgenommen. Für die Rückfahrt bieten die Aschaffenburger Stadtwerke zusätzliche Nachtbus-Linien an.

Aschaffenburger Museumsnacht von 19 Uhr bis 0.30 Uhr Die Aschaffenburger Museumslandschaft mit den Glanzpunkten Schloss Johannisburg und Pompejanum in einer Nacht entdecken – das geht nur in der Museumsnacht. Zudem kann man Kabarett, Konzerte und Kino unter freiem Himmel an den schönsten Plätzen der historischen Altstadt und im Park Schöntal erleben.

Viele private Galerien geöffnet Städtische und viele private Ausstellungshäuser und Galerien wie der KunstLANDing, die Galerie Muschik, Nelly 5, das Kirchnerhaus, das Kornhäuschen oder die Galerie 99 haben geöffnet und geben einen Eindruck von der umtriebigen Aschaffenburger Kunstszene. In der Galerie Art de Temple erfindet die mit zahlreichen Preisen bedachte Schriftstellerin Silke Scheuermann Geschichten zu Fotografien und im Café Krem werden bei „Lesungs-Quickies“ lyrische Gerichte serviert. Die Galerie „Das Weiße Zimmer“ bietet Party und junge Kunst im Doppelpack.

Open air: Konzerte, Kabarett, Kino Konzerte und Musikkabarett im malerischen Ambiente und unter freiem Himmel sind im Stiftskreuzgang, auf dem Karlsplatz, im Schlosshof, im Alten Forstamt und im Schönborner Hof zu hören. So trifft beispielsweise auf dem Karlsplatz beim Jazztrio „Tango Transit“ Tangomusik auf die Rohheit des Balkans. Ohrwürmer aus Filmen wie „Fluch der Karibik“ oder „Star Wars“ werden bei einem Orgelkonzert in der Stiftskirche geboten. Und im Park Schöntal kann man den Spielfilm „Verstehen Sie die Béliers?“ sehen.

Sehenswerte Dauerausstellungen Das Renaissanceschloss Johannisburg wartet mit Korkmodellen antiker römischer Bauten und Gemälden des Meisters der Neuen Sachlichkeit, Christian Schad, und des Expressionisten Ernst Ludwig Kirchners auf. Unweit des Schlosses, am anderen Ende des Schlossgartens, ist das Pompejanum zu besichtigen. Im durch Cranachs Magdalenen-Altar bekannten Stiftsmuseum werden alte Handwerkstechniken vorgeführt, das Naturwissenschaftliche Museum gibt Einblicke in die heimische Flora und Fauna und auch das Museum jüdischer Geschichte und Kultur hat geöffnet. Einen Programmflyer mit Übersichtsplan für die Museumsnacht erhält man beim Kauf eines Museumsnacht-Tickets.

Museumsnacht-Ticket Vorverkauf 4 Euro, für Kulturpassinhaber, Studenten & Schüler 2 Euro. Am 9. Juli ab 18 Uhr für alle 5 Euro, nur mit einem gültigen DB Fahrschein ermäßigt 4 Euro. Kinder bis 14 Jahre sind frei.

Vorverkaufsstellen in Aschaffenburg: Tourist-Info, Buchhandlung Diekmann, Rathaus-Information, Kartenkiosk Stadthalle, City Galerie-Info, Theaterkasse im Stadttheater, Abo-Büro Kulturamt, Main Echo Servicestelle, Schloss Johannisburg, VAB-Kundenzentrum beim Busbahnhof, Kunsthalle Jesuitenkirche, Stiftsmuseum, Adam & Eva, Stadt- & Stiftsarchiv, Martinushaus, Hofgarten Kabarett, Möbel Schwind, KunstLANDing

Außerhalb Aschaffenburgs: Servicestellen des Main-Echos in Alzenau, Lohr, Obernburg, Miltenberg; i-Punkt Babenhausen

Weitere Informationen: www.aschaffenburger-kulturtage.de

Quelle: Stadt Aschaffenburg

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis