Energiewechsel

Aschaffenburg: Museumsnacht – Ein Highlight der Aschaffenburger Kulturtage am Samstag, 4. Juli

Pressemeldung vom 22. Juni 2015, 11:32 Uhr

Staatliche und städtische Museen sowie viele private Galerien öffnen in der Innenstadt und in der malerischen Altstadt Aschaffenburgs am Samstag, 4. Juli, von 19 bis 1 Uhr ihre Türen. Zusätzlich ist ein für die Stadt beispielloses Programm mit Livemusik, Kabarett, Theater, Programm für Kinder, Open-Air-Kino und Kurzführungen in den Museen zu erleben.

Ein Glanzpunkt der reichen Aschaffenburger Museumslandschaft sind die Dauerausstellungen im Renaissanceschloss Johannisburg mit originalen Einrichtungsgegenständen, Korkmodellen antiker römischer Bauten und Gemälden von Lucas Cranach, Christian Schad und Ernst Ludwig Kirchner. Das Schlossmuseum präsentiert zudem eine Sonderausstellung zum fränkischen Maler Günther Ullrich. Unweit des Schlosses widmet sich das Pompejanum, ein Nachbau einer antiken Villa, dem Mythos Troja. Die Kunsthalle Jesuitenkirche wiederum kontrastiert Gemälde des flämischen Barocks mit Werken bekannter zeitgenössischer Künstler, das KunstLANDing stellt aktuelle Positionen der Reliefkunst aus, im Stiftsmuseum mit seinem Stiftsschatz sind alte Handwerkstechniken zu erleben, das Naturwissenschaftliche Museum gibt Einblicke in die heimische Flora und Fauna und auch das Museum jüdischer Geschichte und Kultur hat geöffnet.

Bei dem vom Colos-Saal ausgesuchten Musikprogramm auf dem Stiftsplatz macht die österreichische Mozartband aus Mozarts Musik Rock ’n‘ Roll und lässt der britische Soulsänger Ola Onabule seine sanfte, sehnsüchtige Stimme erklingen. Auf den Bühnen auf dem Karlsplatz, im Schlosshof und im Schönborner Hof werden von verschiedenen Bands die Musikstile Jazz, R ’n‘ B, World Music, Pop und Hip-Hop bedient.

Ruhiger geht es mit geistliche und klassische Musik ist in der Stiftsbasilika, im Stiftskreuzgang und in der Christuskirche zu. Für Familien wird Kindertheater im Schlosshof angeboten.

Im Park Schöntal kann man sowohl der Film „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ als auch das Theaterstück „Dracula“, aufgeführt vom Theaterensemble der Beruflichen Oberschule FOS/BOS, sehen. Der Theaterplatz lädt zum Tangotanzen ein, der Kabarettist Maxi Schafroth ist open air zu erleben und bei den „Lesungs-Quickies“ im Café Krem werden lyrische Gerichte serviert. In der Galerie „Das Weiße Zimmer“ kriegt man Party und junge Kunst im Doppelpack.

Ein illuminierter Weg führt vom Schloss Johannisburg zum Pompejanum und zur Saint-Germain-Terrasse, wo – wie auch an anderen Plätzen in der Innenstadt – Speisen und Getränke angeboten werden.

Museumsnacht-Ticket

Eintrittskarten kosten im Vorverkauf 4 Euro, an der Abendkasse (ab 18 Uhr) 5 Euro, bei gültigem DB Regio-Fahrausweis 4 Euro. Kulturpassinhaber, Studenten, Schüler und Ehrenamtskarteninhaber bezahln im Vorverkauf 2 Euro, Kinder bis 14 Jahre haben freien Eintritt.

Kostenlose Hin- und Rückfahrt mit der Verkehrsgemeinschaft am Bayerischen Untermain (VAB): Museumsnacht-Besucher fahren mit dem Museumsnacht-Ticket ab 14 Uhr kostenlos mit den Bussen und Zügen im gesamten Gebiet der VAB (Stadt Aschaffenburg, Landkreise Aschaffenburg und Miltenberg) zur Museumsnacht, mitfahrende Kinder unter 15 Jahren fahren kostenlos. Alle Buslinien der VAB fahren nach dem für Samstag regulär gültigen Fahrplan. Für die Rückfahrt bieten die Aschaffenburger Stadtwerke zusätzliche Nachtbus-Linien an. Für alle Fahrgäste gilt die Freifahrt mit dem Museumsnacht-Ticket für Rückfahrten ab 19 Uhr.

Vorverkaufsstellen:

Aschaffenburg: Tourist-Info, Buchhandlung Diekmann, Rathaus-Information, Kartenkiosk Stadthalle, City Galerie – Info, Theaterkasse im Stadttheater, Abo-Büro Kulturamt, Main Echo Servicestelle, Schloss Johannisburg, VAB-Kundenzentrum beim Busbahnhof, Kunsthalle Jesuitenkirche, Stiftsmuseum, Adam & Eva, Stadt- & Stiftsarchiv, Martinushaus, Hofgarten Kabarett, Möbel Schwind, KunstLANDing
Außerhalb Aschaffenburgs: Servicestellen des Main-Echos in Alzenau, Lohr, Obernburg, Miltenberg; i-Punkt Babenhausen

Quelle: Stadt Aschaffenburg

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis