Energiewechsel

Aschaffenburg: Wettbewerb Hauptstadt des Fairen Handels 2013

Pressemeldung vom 20. September 2013, 12:41 Uhr

Sonderpreis für die Stadt Aschaffenburg

Die Stadt Aschaffenburg hat für ihr besonderes Engagement im fairen Handel einen von fünf Sonderpreisen im Wettbewerb „Hauptstadt des Fairen Handels 2013“ gewonnen.

Ausgezeichnet wurde die Stadt bei der Preisverleihung in Bremen am vergangenen Mittwoch für die Erstellung der Einen-Welt-Bilanz im Jahr 2003 und der Wiederholung im Jahr 2012. Gewürdigt wurde damit die akribische Arbeit verschiedener Aschaffenburger Organisationen und Vereine und der Stadtverwaltung im Rahmen der Agenda21.

Für den Schirmherrn des Wettbewerbs, Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel, überreichte seine Parlamentarische Staatssekretärin Gudrun Kopp den Preis an Marc Busse (Amtsleiter Amt für Umwelt -und Verbraucherschutz) und seine Delegation aus Aschaffenburg: Berit Schurse (Weltladen), Michael Reichert (Nord-Süd-Forum), Karl-Heinz Klump (Partnerkaffee Aschaffenburg und Andreas Jung (Koordinator Agenda 21). Der Preis ist mit 1000 € dotiert und wird im Sinne der Eine Welt Arbeit in Aschaffenburg verwendet.
Marc Busse bedankte sich im Namen von Oberbürgermeister Klaus Herzog für die Verleihung des Preises und würdigte in besonderem Maße die aufwendige Arbeit aller beteiligten Organisationen und deren Mitglieder an der Einen-Welt-Bilanz, in Zusammenarbeit mit dem Institut FEST in Heidelberg. Ohne dieses außergewöhnliche Engagement, so Busse, wären das Projekt und somit auch die Verleihung des Sonderpreises nicht möglich gewesen.
Die Eine-Welt-Bilanz zeigt auf, welche Auswirkungen das Konsumverhalten der Aschaffenburger auf die Länder der sogenannten dritten Welt hat. Dies wird an ganz verschiedenen Produkten, wie Kaffee, Gabelstaplern oder Rosen dargestellt. Die Bilanz bildet eine der Grundlagen für die weitere Arbeit für fairen Handel in der Stadt Aschaffenburg.
Staatssekretärin Gudrun Kopp lobte die in Deutschland einzigartige Darstellung der wirtschaftlichen Beziehungen einer Kommune mit den Ländern des Südens.

Die Preisverleihung fand im festlichen Saal des alten historischen Rathauses der Freien Hansestadt Bremen statt, die 2011 den Titel „Hauptstadt des fairen Handels“ gewonnen hatte. Neuer Preisträger ist die Hansestadt Rostock.

Seit 2003 richtet die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt den biennalen Wettbewerb um den Titel „Hauptstadt des Fairen Handels“ aus. Dieser soll das lokale Engagement für den Fairen Handel würdigen, Öffentlichkeit und Medien auf innovative Beispiele aufmerksam machen und so noch mehr Kommunen und Bürger zu global verantwortungsvollem Handeln motivieren. Die ausgezeichneten Kommunen erhalten ein Preisgeld von insgesamt 100.000 Euro, das der Weiterführung ihrer fairen Projekte zugute kommt. Der Wettbewerb wird vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung gefördert. 2013 hatten sich 70 Kommunen mit 843 Projekten beworben, so viele wie noch nie.

Die Broschüre „Eine-Welt-Bilanz Aschaffenburg 2012“ erhalten Sie kostenlos bei der Agenda21-Geschäftsstelle im Amt für Umwelt- und Verbraucherschutz in der Pfaffengasse 11.

Quelle: Stadt Aschaffenburg

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis