Energiewechsel

Augsburg: „Augsburgs Wasserwirtschaft“ – Ringvorlesung zur Bewerbung als UNESCO-Welterbe

Pressemeldung vom 20. März 2017, 16:43 Uhr

„Augsburgs Wasserwirtschaft“ – so lautet der Titel einer Ringvorlesung der Hochschule Augsburg, die sie in Kooperation mit dem Büro für die UNESCO- Welterbe-Bewerbung der Stadt Augsburg anbietet. Im Fokus der Vorlesung steht der Lech und seine besondere Beziehung zu Augsburg.

Augsburg ist die größte Stadt entlang des 260 Kilometer langen Verlaufs des in Vorarlberg (Österreich) entspringenden Flusses. In sieben öffentlichen Vorträgen gehen Expertinnen und Experten in Hinblick auf Augsburgs Bewerbung zum UNESCO-Welterbe der Frage nach: Warum ist in Augsburg die Beziehung Fluss – Stadt unverwechselbar und schützenswert? Dabei beleuchten sie die wirtschaftliche, ökologische und chemische Dimension des Lechs und thematisieren seine Bedeutung für die Kunst, die Architektur und die städtebauliche Situation in Geschichte und Gegenwart.

Den Auftakt der Ringvorlesung macht am Mittwoch, 29. März, 18.30 Uhr, Dr. med Eberhard Pfeuffer mit seinem Vortrag „Augsburg und der Lech – ein ökologischer Titan und die Großstadt“. Dr. Pfeuffer, Ehrenvorsitzender des Naturwissenschaftlichen Vereins für Schwaben e.V. und Verfasser von drei Monographien – heute Standardwerke – zum Lech, geht in der einstündigen Veranstaltung auf das Zusammenspiel der Natur- und Kulturgeschichte des Flusses und der Stadt Augsburg ein. Der Veranstaltungsort ist das Grob Aircraft Auditorium der Hochschule Augsburg (Gebäude B, Raum B 2.14, Campus am Brunnenlech, An der Hochschule 1).

Weitere öffentliche Vorträge der Ringvorlesung „Augsburgs Wasserwirtschaft“ – wenn nicht anders angegeben – immer im Grob Aircraft Auditorium der Hochschule Augsburg (Gebäude B, Raum B 2.14, Campus am Brunnenlech, An der Hochschule 1), Beginn 18.30 Uhr, Eintritt frei:

Montag, 10. April: „Wasserschauen: Architekturstudierende der Hochschule Augsburg entwickeln Vorschläge für ein Besucherzentrum für die Stadt des Wassers“ – mit Prof. Katinka Temme, Architektin, Fakultät für Architektur und Bauwesen, Hochschule Augsburg

Quelle: Stadt Augsburg

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis