Energiewechsel

Bad Wörishofen: Königsbrunner Seemannschor, Kurtheater

Pressemeldung vom 25. Juli 2016, 14:29 Uhr

Königsbrunner Seemanns-Chor Mittwoch, 17. August 2016 20:00 Uhr Kurtheater

Der Königsbrunner Seemanns-Chor präsentiert seine schönsten Seemannslieder und Shantys.

An der Waterkant zählen Auftritte von „Shanty-Chören“ zum Kulturgut, im süddeutschen Raum sind diese Chöre eher eine Besonderheit. Der Königsbrunner Seemanns-Chor des Königsbrunner Segel-Club e.V. ist in unserer Region eine solche Rarität.

Sein Entstehen unterscheidet sich gewiss nicht viel von dem seiner norddeutschen Pendants. Nach abgesegeltem Tages-Törn beim traditionellen Hafen-Einlauf-Bier auf „ihrem“ Mandichosee (nüchtern ausgedrückt ist dieses nichts anderes als die 23. Lech-Staustufe) trinkt und singt der zufriedene und wohlig ermattete Segler gern, ausgiebig und nachhaltig, meist im melodischen Lala-La-La. Mangels hinreichender Textkenntnisse weltberühmter Lieder von Seefahrt, Sehnsucht und Südsee-Zauber hapert es erfahrungsgemäß spätestens bei der zweiten Strophe. Was zudem MC- und CD-Player zur abendlichen Sonnenuntergang-Stimmung beitragen, ist nicht immer das, was sich Segel-Sportler wünschen. In diesen Momenten vermag auch die beste elektronische Wiedergabe von La Paloma, Alo-Ahe, Seemann, deine Heimat ist das Meer… die eigene Stimme kaum ersetzen.

So entstanden Gedanke, Wunsch und Wille nach Mehr. Bald probten zehn, zwanzig Segler Seemannslieder, lernten Texte auswendig und Noten lesen. Dabei lief es durchaus auch mal ohne! Richtige, ehrbare Matrosen a.D., die lange Zeit zur See fuhren, in Königsbrunner Nachbarschaft ihre zweite Heimat fanden, verstärkten und stärkten unsere singenden Seemänner. Mundharmonika, Akkordeon, Gitarre spielten auf und zaghaft erklangen die ersten, mit eigenen Stimmen vorgetragenen Shantys. Schließlich exerzierte Musiklehrer Anton Schneider die Männerstimmen Bass und Tenor in Räumen der Kirche „Zur Göttlichen Vorsehung“.

Wenn dieser Name dann ein Omen sein sollte, dann blieb es ein gutes. Recht schnell absolvierte der Seemanns-Chor jährlich mehr als 30 Auftritte und avancierte 2007 unter Erwin Schuler sogar zum Kultur-Preisträger seiner Heimatstadt.

Er ist heute gern gesehener und gehörter Botschafter der Brunnenstadt.

Quelle: Bad Wörishofen

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis