Energiewechsel

Bamberg: Über 1.000 Unternehmen im Landkreis Bamberg werden befragt

Pressemeldung vom 26. Juni 2012, 14:58 Uhr

Die Wirtschaftsförderung des Landkreises Bamberg will es erneut wissen! Bei über 1.000 Betrieben im Landkreis läuft seit 26. Juni 2012 eine Unternehmensbefragung, die Auskunft geben soll über Unternehmens- und Branchenstruktur, die Bewertung des Wirtschaftsstandortes aus Unternehmersicht und welche Anforderungen an die Wirtschaftsförderung gestellt werden.

Nach 2002 und 2007 wird die Befragung erneut in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für angewandte Kommunalforschung mbH (Gefak) durchgeführt. Beim letzten Mal hatten 36% der angeschriebenen Unternehmer geantwortet – eine Rücklaufquote, die man sich bei der jetzigen Befragung ebenfalls erhofft. „Eine hohe Beteiligung ist entscheidend, um einen repräsentativen Überblick über das Standortprofil des Wirtschaftsraumes Landkreis Bamberg zu erhalten“, so Landrat Dr. Günther Denzler. Außerdem sollen mit den Ergebnissen der Befragung bedarfsorientierte Maßnahmen abgeleitet werden, die letztlich den heimischen Betrieben zugute kommen.

Diese Unternehmensbefragung soll nach den Worten der Wirtschaftsförderin Inge Werb als „Weiterführung des Dialoges mit der Wirtschaft“ verstanden werden. Die Wirtschaftsförderung als Dienstleister benötigt aktuelle Informationen über ihre „Kunden“, die Unternehmen. „Und diese Auskünfte“, so Inge Werb, „kann niemand besser geben als die Unternehmer selbst“. Die verschiedenen Informationen sollen als Grundlage für eine zielgruppenspezifische Bestandspflege dienen und so auch die Akzeptanz in der Unternehmerschaft weiter erhöhen.

Die Wirtschaftsförderung des Landkreises Bamberg bittet alle angeschriebenen Unternehmen, 15 Minuten zu investieren und den vierseitigen Fragebogen auszufüllen. Alternativ kann der Fragebogen auch online ausgefüllt werden. Die Wirtschaftsförderung bedankt sich bereits heute für die Unterstützung.

Die Ergebnisse der Unternehmensbefragung werden am 24. Oktober 2012 öffentlich präsentiert.

Quelle: Landratsamt Bamberg – Presse-/Öffentlichkeitsarbeit

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis