Energiewechsel

Bayreuth: Artenvielfalt und Naturschutz

Pressemeldung vom 22. Juni 2015, 10:27 Uhr

Öffentlicher Vortrag von Prof. Dr. Ernst-Detlef Schulze, Jena Es ist bereits eine Tradition an der Universität Bayreuth: In jedem Jahr lädt die Fachgruppe Biologie eine prominente Persönlichkeit aus den Biowissenschaften ein, die eigene Arbeit in einem öffentlichen Vortrag im Rahmen der „Bayreuth Biology Lectures“ vorzustellen.

In diesem Jahr wird der international renommierte Pflanzenökologe Prof. Dr. Ernst-Detlef Schulze aus Jena die Vorlesung halten. Termin: 24. Juni 2015, 17 Uhr (s.t.) Ort: Hörsaal H 15 im Gebäude NW I Thema: „Biodiversität, Naturschutz und Land-Management“ Die interessierte Öffentlichkeit und die Medien sind zu dieser Veranstaltung herzlich eingeladen. Der Vortrag findet in deutscher Sprache statt, wissenschaftliche Vorkenntnisse werden nicht vorausgesetzt. In seinem Vortrag beleuchtet Prof. Dr. Ernst-Detlef Schulze das Verhältnis von Artenvielfalt (Biodiversität) und Naturschutz. Die Biodiversitätsstrategie der Bundesregierung sieht vor, dass in Deutschland 5 Prozent des Waldes zum Schutze der Artenvielfalt aus der Nutzung genommen werden sollen. Es zeigt sich jedoch, dass die Vielfalt für eine große Zahl von Artengruppen – einschließlich seltener Arten – im bewirtschafteten Wald höher ist als im unbewirtschafteten Wald. Alternative Schutzprogramme sind nötig, um gezielt gefährdeten Arten Lebensräume zu bieten und um einen potenziellen Artenrückgang durch Naturschutz zu verhindern. Prof. Dr. Ernst-Detlef Schulze war von 1997 bis 2009 Geschäftsführender Direktor des

Max-Planck-Instituts für Biogeochemie in Jena. Zwischen 1997 und 2004 gehörte er dem Wissenschaftlichen Beirat „Globale Umweltveränderungen“ der Bundesregierung an. Von 1975 bis 1997 hatte er an der Universität Bayreuth einen Lehrstuhl für Pflanzenökologie inne, von 1989 bis 1993 leitete er das „Bayreuther Institut für Terrestrische Ökosystemforschung“ (BITÖK).

Prof. Dr. Ernst-Detlef Schulze wurde 1992 mit dem Max-Planck-Forschungspreis ausgezeichnet (gemeinsam mit Harold A. Mooney von der Stanford University), 2006 erhielt für seine Beiträge zur Klimaforschung den Umweltpreis der Bundesstiftung Umwelt.

2008 wurde er mit dem Bundesverdienstkreuz (I. Klasse) geehrt. Kontakt: Prof. Dr. Klaus Ersfeld Abteilung für Genetik Universität Bayreuth D-95440 Bayreuth Tel: +49 (0) 921 55 2726 E-Mail: klaus.ersfeld@uni-bayreuth.de

Quelle: Uni Bayreuth

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis