Energiewechsel

Bayreuth: „International Buisness Plan Competition 2017: Uni Bayreuth erfolgreich in Hong Kong“

Pressemeldung vom 18. Januar 2017, 10:37 Uhr

Zum Auftakt des Jahres versammelten sich Studierende der University of Illinois at Urbana-Champaign, der Universidade de São Paulo, der Universität Bayreuth und der gastgebenden Hong Kong University of Science and Technology zur 11. Internationalen Businessplan Competition in Hong Kong und Taiwan. Aus Bayreuth nahmen zwölf Bachelor- und Masterstudierende der Studiengänge BWL und Wirtschaftsingenieurwesen teil.

Vom 2. bis 11. Januar 2017 erarbeiteten die insgesamt 48 Teilnehmer der 11. Internationalen Businessplan Competition in Hong Kong und Taiwan in internationalen Teams Geschäftsideen und entwickelten Geschäftsmodelle zum Thema ‚Health-Tech for Seniors in Hong Kong‘. In Hong Kong wurden die Teilnehmer zudem durch Fachvorträge und der Möglichkeit von persönlichen Gesprächen mit Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft bei der Entwicklung ihrer Geschäftsmodelle unterstützt. Ergänzende Inspiration lieferten zahlreiche Exkursionen zu namenhaften Unternehmen der Gesundheits- und Pflegebranche.

Ein eng gestaffelter Zeitplan, ein hoher Workload und strikte Deadlines bedingten eine ebenso fordernde wie lehrreiche Zeit. Die Studierenden erforschten, diskutierten und überarbeiteten ihre Ideen und konnten auf diesem Wege sowohl fachliche Kenntnisse, als auch wertvolle interkulturelle Kompetenzen erwerben. Ein schneller Lernfortschritt und die bereichernde Erfahrung der Zusammenarbeit in internationalen und interdisziplinären Teams führten dabei zu zahlreichen kreativen und neuartigen Produkt- und Dienstleistungskonzepten.

Studierende der Uni Bayreuth erfolgreich

Am Ende des Wettbewerbs kürte eine Expertenjury das Gewinnerteam ‚SilverSolutions‘ mit einer würdevollen Hilfe für Inkontinenzpatienten. Im Gewinnerteam war die Universität Bayreuth durch Jannik Lockl vertreten, welcher sich ebenso über den Titel als ‚Best Presenter‘ des Wettbewerbs freuen konnte. Hier war Bayreuth mit Moritz Jurschitzka auf Platz 3 gleich doppelt vertreten. Auf Platz 2 der Teampreise folgte das Team ‚ZiBo‘ mit den Bayreuther Teilnehmern Erik Minnich und Patricia Wehner mit einem Wearable Device für Patienten mit Demenzrisiko. Auf Platz 3 folgte das Team ‚AirTrust‘ mit den Bayreuther Teilnehmern Dominik Kießling und Moritz Jurschitzka mit einer modischen Sicherheitsjacke für fallgefährdete Senioren.

Doch nicht nur für das Siegerteam war der Wettbewerb ein Erfolg. Die Studierenden beschreiben die Veranstaltung als eine einzigartige Chance, internationale und praktische Erfahrungen sammeln zu können, in Verbindung mit zehn Tagen voller Spaß, neuen Freundschaften und vielfältigen Möglichkeiten zur persönlichen Weiterentwicklung. Dies wurde auch beim Ausklang des Wettbewerbs deutlich, bei dem alle Teilnehmer die intensiven Wettbewerbstage während eines kompakten Kultur- und Erlebnisprogramms in Taiwan ausklingen ließen. Hierbei konnten die Erfahrungen der letzten Tage zwischen den Teilnehmern und Teams ausgetauscht und die ersten Grundsteine für internationale Freundschaften unter den Teilnehmern gelegt und vertieft werden.

Die Organisation für das Bayreuther Team

…übernahmen der Lehrstuhl für Polymere Werkstoffe (Lehrstuhlinhaber: Prof. Dr.-Ing. Volker Altstädt) und der Lehrstuhl für Technologie- und Innovationsmanagement (Lehrstuhlinhaber: Prof. Dr. Stefan Seifert). Vor Ort standen den deutschen und internationalen Studierenden im vierten Jahr in Folge Prof. Altstädt und Dr. Sascha Schweitzer als Mentoren zur Verfügung. Außerdem begleitete in diesem Jahr Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann (Inhaber des Lehrstuhls für Produktionswirtschaft und Industriebetriebslehre) als Experte im Bereich der Gesundheitsökonomie die Bayreuther Mannschaft und unterstützte die Studierenden bei der Vorbereitung auf das Wettbewerbsthema. Als Experte für Geschäftsmodellinnovationen gab außerdem Prof. Dr. Tim Kessler (Inhaber der Juniorprofessur Internationales Technologiemanagement, industrielle Dienstleistungen) im Vorfeld sein Wissen an die Studierenden weiter.

Quelle: Universität Bayreuth

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis