Energiewechsel

Bayreuth: Quartiersmanagement Hammerstatt lädt zum Mittagstisch

Pressemeldung vom 9. März 2017, 16:00 Uhr

Das Quartiersmanagement Hammerstatt lädt am Samstag, 11. März, zum Mittagstisch-Aktionstag in den neuen Quartierstreff Hammerstätter Hof ein. Nach dem erfolgreichen Start des gemütlichen Hoftreffs mit Kaffee und Kuchen jeden zweiten Mittwoch und der donnerstäglichen „Märchenstunde für kleine Menschen“ geht es nun in die nächste Runde der Aktivitäten.

Unter dem Motto „Essen und Trinken hält Leib und Seele und Quartier zusammen“ stehen von 11 bis 15 Uhr verschiedene Leckereien auf der Speisekarte – angefangen von Grillwürstchen bis hin zu frischen Salaten. Stadtrat und Metzgermeister Helmut Parzen ist ebenso mit von der Partie wie Charlotte Cervantes-Kaufmann von der Wildfarm Auengrund mit ihrem Foodtruck und Oberfrankens Slow-Food-Leiter Norbert Heimbeck, der vom Naturkostanbieter „BIO BIO“ unterstützt wird. Als Partner mit dabei sind zudem das Zentrum für Theater und Integration/Inklusion (zeftii), der Verein Essbare Stadt, das Spielmobil Bayreuth sowie die Bayreuther Internet-Plattform für interkulturelles Ehrenamt „aufeintreffenmit.de“.

Leben im Viertel aktiv mitgestalten

Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht neben dem gemeinsamen Essenserlebnis auch das weitere Ausloten des bürgerschaftlichen Engagements im Viertel, speziell im Hammerstätter Hof. Das Team um Ulrike Färber (AGS München), die für die Quartiersentwicklung verantwortlich zeichnet und dabei eng mit der Stadt Bayreuth zusammenarbeitet, möchte an diesem Tag erneut mit interessierten Bürgern ins Gespräch kommen, die den Wunsch haben, ihr Zusammenleben im Stadtteil aktiv mitzugestalten. Vorgestellt werden zudem die ersten Ergebnisse einer Fragebogenaktion zum Thema „Mittagstisch“. Hierbei waren im Februar Hammerstätter Haushalte und Unternehmen zu ihrem Interesse an einem entsprechenden Angebot befragt worden.

Derzeit ist das Quartiersmanagement dabei, Unternehmen und Stiftungen als Unterstützer für den neuen Quartierstreff zu gewinnen. „Wir hoffen, dass wir lokale Unternehmen finden, die uns zum einen bei unserer Mittagstisch-Auftaktveranstaltung helfen möchten. Wir hoffen zum anderen aber auch auf Unterstützung, wenn es um ein mittel- bis langfristiges Engagement im Hammerstätter Hof geht“, so Ulrike Färber. Je nach weiterer Ausrichtung des Quartiertreffs sei auch daran gedacht, mit der Wirtschaft auf anderen Ebenen zu kooperieren. „Wir wären offen für Social Days und andere Corporate Social Responsibility-Möglichkeiten“, sagt Färber.

Über die Quartiersentwicklung Hammerstatt

2014 wurde das Sanierungsgebiet Hammerstatt in das Städtebauförderungsprogramm Soziale Stadt aufgenommen. Im Rahmen einer möglichst bürgergetragenen Quartiersentwicklung werden verschiedene Projekte vorangebracht, die vor allem der Profilierung der Hammerstatt als Wohnstandort dienen. Ziel ist es, die Lebensqualität für die Menschen im Stadtteil Hammerstatt zu verbessern, wohnungsnahe Versorgungsangebote und Treffpunkte zu schaffen und den Hammerstättern die Möglichkeit zu bieten, einander besser kennenzulernen, ins Gespräch zu kommen und ihr Zusammenleben im Viertel gemeinsam zu gestalten. In Zukunft sollen weitere Akteure und Unternehmer, die sich dem Stadtteil beziehungsweise der Idee der Sozialen Stadt verbunden sehen, für ein Engagement bei einzelnen Projekten gewonnen werden. Verantwortlich für das Quartiersmanagement ist die ehemalige Bayreutherin Ulrike Färber (AGS München, Architektengesellschaft für die Stadt). Unterstützt wird sie von städtischen Mitarbeitern.

Quelle: Stadt Bayreuth

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis