Energiewechsel

Berg: 9. Mai – Geburtstag von Sophie Scholl

Pressemeldung vom 11. Mai 2015, 10:06 Uhr

Sophie Scholl wurde am 9. Mai 1921 als zweitjüngste der fünf Scholl-Geschwister in der Nähe von Ulm geboren. Nach anfänglicher Sympathie für den Nationalsozialismus wurde sie in ihrer Studentenzeit in München zur entschiedenen Gegnerin der NS-Ideologie. Sie lernte als Studentin der Biologie und Philosophie den Freundeskreis ihres Bruders Hans kennen und trat in die „Weiße Rose“ ein. Sophie und Hans Scholl sowie Hans Schmorell, Willi Graf, Kurt Huber und Christoph Probst wurden am 22. Februar 1943 in München-Stadelheim mit dem Fallbeil hingerichtet.Ihr Mut, ihre klare Sicht auf Unrecht und Verbrechen des NS-Regimes lösen bis heute Empathie und Bewunderung aus. Vielen jungen Menschen ist sie Vorbild geworden. Standhaft hielt Sophie Scholl noch in ihrem Verhör vor der Gestapo an ihrer Überzeugung fest, „das Beste getan zu haben“.

Bürgermeister Helmut Himmler und der Berger Gemeinderat haben 2004 die Mitte der Gemeinde Berg – den Sophie-Scholl-Platz und den angrenzenden kleinen Park – Sophie Scholl stellvertretend für den gesamten Widerstand gegen den Nationalsozialismus gewidmet. Im Jahr 2014 wurden im neuen Baugebiet „Am Ludwigskanal“ die Straßen nach den anderen Mitgliedern der „Weißen Rose“ benannt.

Es sei auch 70 Jahre nach Kriegsende und darüber hinaus in ferner Zukunft wichtig – so der Bürgermeister und stellvertretende Landrat – vorbildlichen Menschen ein bleibendes Gedenken durch die Widmung von Plätzen oder Straßen zu schaffen. Sie seien Leitbilder einer freiheitlichen Gesellschaft, weil ihnen freie Meinungsäußerung, Eintreten gegen Unrecht und Gewalt wichtiger war als das eigene Leben – das sie schließlich auch verloren haben.

Quelle: Helmut J. Himmler / Berg bei Neumarkt in der Oberpfalz

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis