Energiewechsel

Berg: Kadenzhofen – Waldkapelle renoviert

Pressemeldung vom 25. Juni 2015, 08:35 Uhr

Auf einer Anhöhe im Wald an der Gemeindeverbindungsstraße Kadenzhofen-Pilsach steht seit dem 17. Jahrhundert die „Waldkapelle St. Jakobus“, die auch mit dieser Bezeichnung in der Liste der Baudenkmäler in der Gemeinde Berg vermerkt ist. Diese Liste ist eine Teilliste der Bayerischen Denkmalliste

Die Kapelle wurde jetzt von Kadenzhofener Bürgern mit einem neuen Anstrich versehen, ein Geländer mit Stufen für den steilen Aufstieg wurde angebracht und vor der Kapelle ist eine Ruhebank mit Inschrift – nach Konrad Hollweck – aufgestellt worden.

Der Winter is ummi, weg is der Schnee, da geh ich gern wieder zur Konzhofer Höh.
Am Rande des Waldes eine Quelle dort sprießt, vom Brunnen das Wasser zur Schwarzach es fließt.
Dort steht eine Kapelle aus Steinen gebaut, geweiht St. Jakobi, der auf uns runter schaut.
Zwei Linden dort stehen auf felsigem Grund, beim Rauschen vom Wald ein Bankerl zum Ruhn.
Drin in der Kapelle Gottes Mutter ist, da knie ich nieder und bet zu ihr
drei Vater unser und Ave Marie, um Segen für alle von der Konzhofer Höh.

Die Gemeinde hat sich nach Absprache mit Bürgermeister Helmut Himmler an den angefallenen Sachkosten beteiligt. Die Dorfgemeinschaft Kadenzhofen hat einen Teil der Kosten getragen und sämtliche Arbeiten ehrenamtlich geleistet. Der Bürgermeister würdigt das Engagement aus dem Dorf und hält es auch in Zukunft für wichtig, dass das sog. kleine Kulturgut ein Anliegen der Menschen in den Dörfern bleibt. In Kooperation zwischen der Bürgerschaft in den Dörfern und der Gemeinde werde man immer vernünftige Wege zum Erhalt von Kapellen, Bildstöcken, Feldkreuzen und Marterln finden.

Quelle: Helmut J. Himmler / Berg bei Neumarkt in der Oberpfalz

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis