Energiewechsel

Berg: Sanierungsgutachten für Hallenbad und Turnhalle in Berg

Pressemeldung vom 27. September 2011, 12:36 Uhr

Der Berger Gemeinderat hat in seiner letzten Sitzung ein Modernisierungs-
und Sanierungskonzeptes für die Gebäudeteile Hallenbad und Turnhalle an der
Schulstraße vergeben. Bürgermeister Helmut Himmler teilte in seinem
Sachvortrag mit, dass er und Ingenieur Bernhard Birgmeier Gespräche mit der
GMF Gesellschaft für Entwicklung und Management von Freizeitsystem mbH & Co.
KG aus Neuried bei München bezüglich der Erstellung eines Gutachtens geführt
haben.

Mit Schreiben vom 06.09.2011 wurde der Gemeinde Berg nun ein Angebot für die
Erstellung eines Modernisierungs- und Sanierungskonzeptes für die
Gebäudeteile Schwimmhalle, Umkleide und Turnhalle von der GMF vorgelegt.

Ingenieur Birgmeier erläutert den Mitgliedern des Gemeinderates das
vorliegende Angebot dieser Gesellschaft. Die GMF würde nach
Auftragserteilung zusammen mit einem anerkannten und bäderspezifischen
Ingenieurbüro ein Sanierungs- und Modernisierungsgutachten sowie eine
organisatorische und wirtschaftliche Folgebetrachtung des Hallenbades und
der Turnhalle erstellen.

Dieses Konzept würde folgende Bestandteile beinhalten:

– Analyse des baulichen und technischen Ist-Zustandes

– Vorschläge einzelner Maßnahmen zur Modernisierung und Sanierung des
Baubestandes

– Grobkostenschätzungen

– organisatorische und wirtschaftliche Folgebetrachtung

Für die Erstellung dieses Modernisierungs- und Sanierungskonzeptes würde die
GMF der Gemeinde Berg pauschal 11.000,00 Euro zzgl. MwSt. berechnen.

Im Rahmen der Aussprache wurden von Seiten der Mitglieder des Gemeinderates
u. a. zum Prüfungsumfang dieses Gutachtens, zur Darstellung verschiedener
Alternativen bzw. Umsetzungsvarianten sowie zur Prüfung der Erweiterung der
Turnhalle nachgefragt.

Hierzu teilte der 1. Bürgermeister mit, dass diese Begutachtung der
vorhandenen Sporteinrichtungen nur den ersten Schritt für dieses Projekt
darstellt. Auf der Grundlage dieses Konzeptes werden dann die weiteren
Entscheidungen (Sanierung, Erweiterung, Neubau) getroffen werden können.

Nach Vorliegen des Sanierungsgutachtens mit Investitions- und
Betriebskosten könnten dann verschiedene Bauvarianten geplant und abgewogen
werden. Es gebe gute Argumente für die Weiterführung des Hallenbads, aber
auch für eine neue Dreifachturnhalle bzw. Mehrzweckhalle. Das Hallenbad sei
Voraussetzung für das pädagogische Profil der Schwarzachtalschule und auch
der Chunradus-Grundschule. In Berg lerne jeden Kind Schwimmen ? bereits das
sei ein hohes Gut. Großartig sei auch die beständige und engagierte Arbeit
der Berger Wasserwacht über Jahrzehnte hinweg und in den letzten Jahren
seien immer neue Angebote im Breiten- sowie im Seniorensport dazugekommen.

Die Gemeinde könne allerdings nicht den Komplex Hallenbad mit Turnhalle
sanieren und modernisieren und zusätzlich eine Dreifachturnhalle bauen. Da
sollte man sich nichts vormachen und Klarheit schaffen. Finanzpolitische
Abenteuer werde es mit ihm in Berg nicht geben und da wisse er sich in
großer Übereinstimmung mit der Bevölkerung.

Himmler verdeutlichte, dass die saubere und exakte Planung mit Erarbeitung
verschiedener Alternativen Zeit, Mühe und Kreativität erfordere, bevor
entschieden werden könne. Er verfolge auch das klare Ziel, dass die
Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde entscheiden sollen, welche der zu
erarbeitenden Varianten schließlich umgesetzt und damit für die kommenden
Jahrzehnte den Schulen und Vereinen zur Verfügung stehen soll.

Die Thematik Hallenbad und Turnhalle stehe nicht aktuell auf der
Tagesordnung, sondern man mache sich jetzt auf den Weg der intensiven
Vorarbeiten und Planungen.

Quelle: Gemeinde Berg bei Neumarkt i.d.OPf.

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis