Energiewechsel

Dachau: Der BRK-Fahrdienst wird größer und moderner – drittes Einsatzfahrzeug in Dienst gestellt

Pressemeldung vom 18. Dezember 2015, 08:15 Uhr

Dachau – Der Leiter des BRK Fahrdienstes Hans Widmann und seine sechs Fahrer sind begeistert. Mit einem dritten Multifunktionsfahrzeug können sie der zunehmenden Nachfrage nach begleiteter Beförderung jetzt noch besser und zuverlässiger nachkommen. Der Fahrdienst des BRK Dachau, vor fünf Jahren gegründet, befördert Patienten, die wegen einer Behinderung, Verletzung oder altersbedingten Beschwerden in ihrer Mobilität eingeschränkt sind und keine öffentlichen Verkehrsmittel benutzen können. Dazu gehören Fahrten zum Arzt, zu Dialyse und Reha oder ins Krankenhaus. Sitzend, im Rollstuhl oder liegend, je nach Bedarf und auf Abruf. Privatfahrten auf Selbstzahlerbasis zu günstigen Preisen beispielsweise zu einer Geburtstagsfeier oder ins Konzert übernimmt der BRK Fahrdienst ebenfalls. Mit dem neuen Ford Transit, der außen mit der roten Stadtsilhouette von Dachau beklebt ist, unterhält der BRK Fahrdienst nun drei Fahrzeuge. Der BRK-Kreisgeschäftsführer Paul Polyfka betont: „Der Fahrdienst passt sehr gut in das Aufgabengebiet des BRK, weil Technik, Verstand und Herz zum Wohle der Patienten eingesetzt werden.“ Der BRK-Kreisvorsitzende Bernhard Seidenath ergänzt: „Dem zunehmenden Bedarf an betreuten Fahrten tragen wir mit unserem Fahrdienst-Team auf professionelle Art und Weise Rechnung. Es ist auch ein Aspekt der Inklusion, Menschen trotz eines Handicaps die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen. Genau das tut unser Fahrdienst.“ Zuverlässigkeit ist die Maxime des Teams. Und Freundlichkeit wird groß geschrieben. Zum Beispiel bei Christopher Kiening, der seit vier Monaten seinen Bundesfreiwilligendienst beim BRK-Fahrdienst absolviert. Er kommt gerne zum Dienst, fühlt sich wohl im Team und ist besonders bei den älteren Passagieren beliebt. Der Bedarf nach begleiteter Beförderung in speziellen Fahrzeugen steigt seit der Gründung des Fahrdienstes kontinuierlich. Dies ist auch der reibungslosen Zusammenarbeit mit der Abteilung Soziale Dienste und seinem Leiter Samuel Kreysler zu verdanken, der seine Patienten bestmöglich betreut.

Quelle: Stadt Dachau

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis