Energiewechsel

Dachau: Neues Einsatzfahrzeug für den BRK Fahrdienst

Pressemeldung vom 22. August 2016, 14:04 Uhr

Der BRK Fahrdienst wurde mit einem vierten Multifunktionsfahrzeug ausgestattet. Somit kann der Fahrdienstleiter Hans Widmann mit seinem sechsköpfigen Team der zunehmenden Nachfrage nach begleiteter Beförderung noch besser und zuverlässiger nachkommen. Der Ford Transit hat eine sehr moderne Ausstattung, die es besipielsweise auch ermöglicht, einen Tragestuhl in eine Liege umzufunktionieren. Für einen externen Rollstuhl steht eine Kopfstütze zurVerfügung, die aus dem Fahrzeughimmel ausgeklappt wird, und dem Patienten deutlich mehr Sicherheit gewährleistet. Mit dem neuen Wagen, der außen mit der roten Stadtsilhouette von Dachau beklebt ist, unterhält der BRK Fahrdienst mittlerweile vier Fahrzeuge. Rund 3.500 Fahrten absolvieren die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im Jahr. Seit dem ersten August wird das Team vom neuen Mitarbeiter Wolfgang Strohmeier unterstützt. Der Fahrdienst des BRK Dachau befördert Personen, die wegen einer Behinderung, Verletzung oder altersbedingten Beschwerden in ihrer Mobilität eingeschränkt sind und keine öffentlichen Verkehrsmittel benutzen können. Dazu gehören Fahrten zum Arzt, zur Dialyse, Reha oder ins Krankenhaus. Je nach Bedarf und auf Abruf werden die Fahrgäste sitzend, im Rollstuhl oder liegend gefahren. Privatfahrten auf Selbstzahlerbasis zu günstigen Preisen beispielsweise zu einer Geburtstagsfeier oder ins Konzert, übernimmt der BRK Fahrdienst ebenfalls. Mit dem Rettungsdienst, der von Dennis Behrendt geleitet wird, und dem Fahrdienst bietet das BRK zwei wertvolle Dienste unter einem Dach. Der BRK-Kreisgeschäftsführer Paul Polyfka betont: „Der Fahrdienst passt sehr gut in das Aufgabengebiet des BRK, weil Technik, Verstand und Herz zum Wohle der Patienten eingesetzt werden. Es ist sehr schön, dass die interne Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst reibungslos klappt. Nicht selten transportiert der Rettungswagen den Passagier ins Krankenhaus und der Fahrdienst bringt ihn wieder nach Hause. Auf diese Weise können wir die Fahrgäste bestmöglich betreuen.“ Der BRK-Kreisvorsitzende Bernhard Seidenath ergänzt: „Dem zunehmenden Bedarf an betreuten Fahrten tragen wir mit unserem Fahrdienst-Team auf professionelle Art und Weise Rechnung. In einer immer älter werdenden Gesellschaft ist es uns als Wohlfahrtsverband ein grundlegendes Anliegen, zuverlässig und freundlich etwa für die Menschen da zu sein, die trotz einer Behinderung aktiv am Leben teilhaben möchten.“

Quelle: Stadt Dachau

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis