Energiewechsel

Erlangen: Bebauungspläne für Siemens-Campus werden aufgestellt

Pressemeldung vom 13. Mai 2015, 15:19 Uhr

Der Umwelt-, Verkehrs- und Planungsausschuss des Stadtrats hat in seiner Sitzung am Dienstag beschlossen, zwei Bebauungspläne für die ersten beiden Bauabschnitte des Siemens-Campus aufzustellen. Grundlage bildet ein Masterplan, der seit Februar in enger Zusammenarbeit zwischen dem Architekturbüro KSP Jürgen Engel Architekten, dem städtischen Baureferat und weiteren Planern entwickelt wurde. Dieser Masterplan konkretisiert den im Januar von einer hochkarätig besetzten Jury ausgewählten Siegerentwurf für die künftige Gestaltung des Siemens-Campus. Er umfasst sieben Module, die nacheinander entwickelt werden.
Auf dem bislang öffentlich nicht zugänglichen Siemens-Forschungsgelände im Stadtsüden sollen in einem urbanen Umfeld moderne Büro-, Forschungs-und Laborarbeitsplätze sowie in späteren Bebauungsschritten auch ein neues Wohnquartier entstehen. Geplant sind darüber hinaus attraktive Grün- und Freibereiche, Nahversorgungseinrichtungen und Gastgewerbe.
In den ersten beiden Bauabschnitten sollen verschiedene große Bürogebäude mit einem markanten Hochhaus errichtet werden. Es ist vorgesehen, einen Großteil des alten Immobilienbestands schrittweise zu ersetzen und die notwendige Infrastruktur zu schaffen. Die in der Bayerischen Denkmalliste eingetragenen Einzeldenkmäler des Architekten Hans Maurer (Hochhausbau mit Plasma-Physikgebäude und vorgelagertem Kühlteich) bleiben jedoch erhalten. Der Vorplatz an der S-Bahn-Station im Westen des Baugebiets soll zu einem prägnanten Campuszugang gestaltet werden. Hieran schließt sich bis zum Landschaftsraum Brucker Lache eine Grünachse für Fußgänger und Radfahrer anschließen.
Die Aufstellungsbeschlüsse sind ein erster zentraler Schritt auf dem Weg zu Bebauungsplänen. Die Öffentlichkeit soll auch künftig über den gesetzlich vorgeschriebenen Rahmen hinaus mit „Stadtspaziergängen“ und Informationsveranstaltungen in die weiteren Planungsschritte eingebunden werden.

Quelle: Stadt Erlangen

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis