Energiewechsel

Erlangen-Höchstadt: Wissen, wann der Bus kommt

Pressemeldung vom 24. Februar 2012, 13:43 Uhr

Genaue Fahrtzeiten auf’s Handy

Herzogenaurach. Fahrgäste der Buslinien im Landkreis Erlangen-Höchstadt wissen ab sofort minutengenau, wann der nächste Bus fährt. Um den Nahverkehr attraktiver zu machen, hat die Omnibusverkehr Franken GmbH (OVF) ihre Fahrpläne mit so genannten „quick-response-codes“ (QR-Codes), ausgestattet.

Verspätungen berücksichtigt

Dieser QR-Code, ein briefmarkengroßes schwarz-weiß gemustertes Bild, vermittelt Echtfahrzeitinfos aller Hauptlinien im Landkreis. Das Bild wird mittels eines internetfähigen Handys mit einer QR-Codescanner-Anwendung abfotografiert und führt zur Echtanzeige des OVF. Diese zeigt bereits 30 Minuten vor Fahrtantritt die genauen Abfahrtszeiten der Busse an einer Haltestelle an. Auch Störungen und Verspätungen berücksichtigt dieses „mobile tagging“ genannte System.

„Qualitätssprung für Nahverkehr“

„Das ist ein Qualitätssprung“, lobte Landrat Eberhard Irlinger OVF-Niederlassungsleiter für Mittelfranken, Elmar Göppel bei der Demonstration des neuen Services in Herzogenaurach. Besonders praktisch sei dies für diejenigen, die ein so genanntes „Smartphone“, ein internetfähiges Handy, nutzen. Laut Landrat Irlinger nutzen bereits 25 Prozent der Landkreisbewohner ein solches Telefon.

Infos vom heimischen Computer aus

„Die Echtzeitanzeige lässt sich auch vom heimischen Computer aus nutzen“, ergänzt OVF-Niederlassungsleiter Elmar Göppel. Unter der Rubrik „OnlineInfo“ auf der Webseite www.ovf.de/frankenbus können Fahrgäste ihre Haltestelle auswählen und sehen, welche Busse wann ankommen und abfahren. Ein so genanntes „Rechnergestütztes Betriebsleitsystem“ macht die Kommunikation zwischen Bus, Anzeige, Internet und Handy technisch möglich. „3.000 OVF-Busse in Bayern verfügen über dieses System. Kommt es zu einer Störung oder ändert sich die Fahrtroute, aktualisiert das System die Haltestellenanzeigen- und ansagen, sowie die Fahrinformationen auf dem Handy und im Internet“, sagt Göppel. „Wenn ich morgens um acht Uhr sehe, dass mein Bus zehn Minuten später kommt, kann ich noch länger frühstücken und Zeitung lesen“, kommentiert Landrat Irlinger das neue System abschließend.

Quelle: Landratsamt Erlangen-Höchstadt

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis