Energiewechsel

Erlangen: Hohe Schlüsselzuweisungen verringern Neuverschuldung

Pressemeldung vom 14. Dezember 2015, 13:41 Uhr

Gute Nachrichten für den städtischen Haushalt: Die Schlüsselzuweisungen des Freistaats fallen erheblich höher aus, als in den bisherigen Kalkulationen angenommen. Wie das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr am Freitag mitteilte, fließen 2016 statt der bislang im Haushaltsentwurf der Stadt angesetzten 9,4 knapp 12,3 Millionen Euro nach Erlangen. Der mittelfränkische Bezirkstag hat am Donnerstag zudem beschlossen, die Bezirksumlage auf 22,9 % zu senken. Die in den Haushaltsnachmeldungen prognostizierte Anhebung der Bezirksumlage ist also ausreichend. Vor diesem Hintergrund erhöht sich die Neuverschuldung im Haushalt 2016 weniger stark als erwartet. Auf Basis der begutachteten Änderungen des Haushaltsentwurfs im Haupt-, Finanz- und Personalausschusses (HFPA) ergibt sich eine Neuverschuldung von unter 5 Millionen Euro. Die Schlüsselzuweisungen werden Gemeinden im Rahmen des kommunalen Finanzausgleichs gewährt und dienen zur allgemeinen Finanzierung von Ausgaben des Verwaltungshaushalts. Die Bezirksumlage fließt in den Haushalt des Bezirks und wird nach der Finanzkraft der umlagepflichtigen Kommunen ermittelt.

Quelle: Stadt Erlangen

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis