Energiewechsel

Erlangen: „Mecki“ zu Gast im 14. Internationalen Comic-Salon

Pressemeldung vom 31. Mai 2010, 13:47 Uhr

Die deutschsprachige Comic-Szene scheint lebendiger denn je. Zeitungen entdecken den Comic-Strip neu, Graphic Novels finden in den Feuilletons und im Buchhandel immer stärkere Beachtung, die franko-belgischen Zeichner erleben ein neues Hoch und der japanische Manga ist im deutschen Markt so etabliert wie Sushi in der heimischen Küche. Aber auch die Klassiker sind wieder im Kommen. Neben der Handvoll größerer deutscher Comic-Verlage hat sich infolgedessen in den letzten Jahren eine ganze Reihe von jungen Verlagen etabliert, die für frischen Wind sorgen. Der 14. Internationale Comic-Salon Erlangen – nach wie vor die wichtigste Veranstaltung für grafische Literatur im deutschsprachigen Raum – spiegelt heuer vom 3. bis 6. Juni die ganze Vielfalt der „Neunten Kunst“ wieder. Zugleich Präsentator, Seismograf und Motor der Branche, befasst sich der Salon diesmal u.a. mit Geschichte und Gegenwart des Comics in Zeitungen, er stellt die aufregendsten neuen Graphic Novels aus Deutschland, Österreich und der Schweiz vor, aber auch das breite Spektrum der Welt der Sprechblasen aus dem franko-belgischen Raum.
Im Fokus des Salons stehen heuer – neben über 300 Künstlerinnen und Künstlern aus aller Welt – auch die Perspektiven der Digitalisierung des Mediums und eine Reihe von Hochschul-Projekten, zu der auch Gäste von der Universität Kyoto (Japan) erwartet werden. Zu den Publikumsrennern dürfte einmal mehr die Messe im Kongresszentrum Heinrich-Lades-Halle (mit Rathaus) gehören. Rund 130 Aussteller aus dem In- und Ausland präsentieren hier ihre Programme, darunter zahlreiche Neuerscheinungen. Vier Einzelausstellungen präsentieren die herausragenden deutschsprachigen Künstler Jens Harder, Nicolas Mahler und Oliver Grajewski sowie den Franzosen Pascal Rabaté. Das Wilhelm-Busch-Museum Hannover würdigt die langlebigste deutsche Comic-Serie „Mecki – 60 Jahre Comic-Abenteuer“. Auch die Peanuts feiern 60. Geburtstag und sind in Erlangen mit der Ausstellung „Happy Birthday, Charlie Brown!“ dabei. „Und das Wort ist Bild geworden“ beschäftigt sich mit
religiösen Themen. Die „Duckomenta“ in den Erlangen Arcaden, das Comic-Zeichner-Seminar und ein buntes Rahmenprogramm erwarten ebenfalls „ihr“ Publikum in Erlangen. Der von Bulls Press, Frankfurt am Main, gestiftete Max und Moritz-Preis, die wichtigste Auszeichnung für grafische Literatur im deutschsprachigen Raum, wird im Rahmen der Max und Moritz-Gala am Freitag, 4. Juni, um 21:00 Uhr im Erlanger Markgrafentheater von Oberbürgermeister Siegfried Balleis überreicht. Moderiert von TV-Kritiker Denis Scheck und TV-Komödiantin Hella von Sinnen gilt die Gala als Höhepunkt des Salons. Geehrt werden heuer der 72-jährige Franzose Pierre Christin für sein Lebenswerk sowie die Verlage Salleck Publications und Carlsen für zwei besondere Will Eisner-Ausgaben.
Überraschungen für Kinder und Jugendliche hält – bei stark ermäßigtem Eintrittspreis – der Familiensonntag bereit: Peanuts-Geburtstag-Spiel, Druckwerkstatt, Einblicke in die japanische Kultur, kostenlose Workshops mit Manga- und Disney-Zeichnern für alle Altersgruppen u.a.m. Zum Salon erscheint der ausführliche Katalog als Sondernummer des Fachmagazins Comixene.
Öffnungszeiten: Donnerstag, 12:00 bis 19:00 Uhr, Freitag und Samstag, 10:00 bis 19:00 Uhr, Sonntag, 10:00 bis 18:00 Uhr. Weitere Informationen im Internet unter www.comic-salon.de, www.splashcomics.de und www.comic.de

Quelle: Stadt Erlangen

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis