Energiewechsel

Erlangen: Von Vertreibung zu Verständigung

Pressemeldung vom 1. Juli 2016, 14:22 Uhr

OB zu Besuch in Komotau – 1951 hat Erlangen die Patenschaft über die Vertriebenen aus Komotau übernommen. Im Herbst vergangenen Jahres ist mit Daniel Cerný erstmals ein Bürgermeister aus der nordböhmischen Stadt, die heute Chomutov heißt, mit einer Fachdelegation nach Erlangen gekommen, um sich über die Arbeit der Kommunalverwaltung zu informieren. Erlangens Oberbürgermeister Florian Janik folgte jetzt einer Einladung Cernýs in die etwa 49.000 Einwohner große Stadt. Vom 28. bis 29. Juni war er zu Gast am Fuße des Erzgebirges. Dort besprach er mit den Gastgebern Möglichkeiten eines Austausches in den Bereichen Jugend, Kultur und Sport – immer vor dem Hintergrund der gemein-samen Geschichte von Krieg und Vertreibung und der daraus erwachsenden Verpflichtung zu Verständigung und Versöhnung. Bei der Finissage der mittlerweile schon sechsten Ausstellung der Erlanger Fotoamateure in Chomutov betonte dann auch Janik: „Wenn sich Menschen unserer Länder und Städte so wie hier treffen und gemeinsam etwas schaffen, leisten wir einen Beitrag dazu, dass sich die Schrecken der Vergangenheit nicht mehr wiederholen.“ Da ist es durchaus symbolisch, wenn bereits am ersten Juli-Wochenende die Gruppe plus des Kunstvereins Erlangen eine Ausstellung in Chomutov eröffnet, die dort noch bis Ende August zu sehen sein wird.

Quelle: Stadt Erlangen

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis