Energiewechsel

IHK-Geschäftsstelle Ansbach: Hochschulstandort Rothenburg o.d.T. – Großer Gewinn für Westmittelfranken

Pressemeldung vom 17. Juni 2015, 15:56 Uhr

Ansbach – Rothenburg o.d.T. wird Hochschulstandort: Wie die Bayerische Staatsregierung gestern mitgeteilt hat, wird in Rothenburg ein weiterer dezentraler Standort der Hochschule Ansbach mit der Ausrichtung „Interkulturelles Management“ angesiedelt. In einem Schreiben an Hochschul-Präsidentin Prof. Dr. Ute Ambrosius gratulieren IHK-Präsident Dirk von Vopelius und Hauptgeschäftsführer Markus Lötzsch zu diesem Erfolg. Der Standort sei ein großer Gewinn für Westmittelfranken, die IHK werde die weiteren Schritte der Hochschule intensiv unterstützen.

Die Entscheidung für den neuen Standort wurde auf Basis des Wettbewerbs „Partnerschaft Hochschule und Region“ getroffen, an dem sich die Hochschule Ansbach, die Hochschule Aschaffenburg und die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf mit einem gemeinsamen Vorschlag beteiligt hatten. Die IHK Nürnberg für Mittelfranken und insbesondere die IHK-Geschäftsstelle Ansbach haben das Regionalisierungskonzept der Hochschule – das neben Rothenburg auch Feuchtwangen, Weißenburg und Herrieden umfasst – von Beginn an unterstützt und begleitet. Die Neuausrichtung des Gastronomischen Berufsbildungszentrums (GBZ), das die IHK in Rothenburg o.d.T. betreibt und das zu einem IHK-Bildungscampus für Westmittelfranken ausgebaut werden soll, biete sehr gute Möglichkeiten der Kooperation mit dem neuen Hochschulstandort, so Karin Bucher, Leiterin der IHK-Geschäftsstelle Ansbach. „Der Hochschulstandort ist eine grandiose Sache für Rothenburg, die Hochschule und die Wirtschaft in der Region. Und ein gutes Beispiel dafür, wie Ziele gemeinsam erreicht werden können.“
Gerhard Walther, Vorsitzender des IHK-Gremiums Rothenburg o.d.T., unterstrich die große Bedeutung des neuen Hochschulstandortes für die Unternehmen. Das IHK-Gremium hatte die regionale Wirtschaft erfolgreich dazu aufgerufen, einen maßgeblichen Beitrag für die in Rothenburg geplante Stiftungsprofessur aufzubringen. Der Hochschulstandort Rothenburg werde dazu beitragen, jungen Leuten ein attraktives Bildungsangebot vor Ort zu machen und sie im ländlichen Raum zu halten. Dies sei angesichts der demografischen Entwicklung von herausragender Bedeutung für die Fachkräftesicherung der Unternehmen.

Quelle: IHK-Geschäftsstelle Ansbach

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis