Energiewechsel

Landratsamt Rottal-Inn: Weitere Sichtungen des Schwarzstorchs im Landkreis

Pressemeldung vom 29. Mai 2015, 09:55 Uhr

Ein weithin unbekannter und scheuer Gast in unserer Landschaft wurde im Mai wieder mehrmals in der Umgebung von Falkenberg und Malgersdorf gesichtet.

Der Schwarzstorch war schon immer in Deutschland beheimatet. Durch seine heimliche Lebensweise ist es jedoch schwierig, genaue Bestandszahlen zu erhalten. Schwarzstörche lassen sich nur dort nieder, wo es eine strukturreiche, naturnahe und störungsarme Landschaft gib. Er braucht ein Mosaik von Laub- und Mischwäldern mit alten Bäumen, ruhigen Lichtungen, Waldmooren, waldnahen Feuchtwiesen und naturnahen Bächen und Flüssen, in denen er auch gerne und ausgiebig badet. Der Landschaftspflegeverband engagiert sich für die ökologische Aufwertung unserer Gewässer sowie die Neuanlage und Pflege solcher Biotope und leistet somit einen wichtigen Beitrag zum Erhalt dieser schönen und seltenen Vogelart in unserem Landkreis.

Bereits 2011 hatte der Landschaftspflegeverband Rottal-Inn ein Projekt, in dessen Mittelpunkt der Schwarzstorch stand und die Bevölkerung aufgerufen war, Sichtungen zu melden. „Im Landkreis Rottal-Inn gibt es mehrere Brutpaare. Dies ergaben die zahlreichen Meldungen von gesichteten Schwarzstörchen in den letzten Jahren. Um detaillierte Kenntnisse abzuleiten, wie viele Schwarzstörche bei uns leben, benötigen wir aber noch mehr Informationen“, so Rainer Blaschke, Geschäftsführer des LPV. „Deshalb bitten wir die Bevölkerung, die Augen offen zu halten und uns auch weiterhin Sichtungen des Schwarzstorchs zu melden.“ Hierfür ist der LPV telefonisch unter

0 87 21-50 89 35 6 oder per Email unter lpv@rottal-inn.de zu erreichen.

Quelle: Landratsamt Rottal-Inn

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis