Energiewechsel

Landsberg am Lech: Stundenweltrekordler Dowsett Zeitfahrsieger und neuer Mann in Gelb

Pressemeldung vom 18. Mai 2015, 12:53 Uhr

Der Brite Alex Dowsett ist auch in Haßfurt der Mann der Stunde und übernimmt mit seinem Sieg im Zeitfahren die Führung in der Gesamtwertung der Bayern Rundfahrt. Der Stundenweltrekordhalter aus dem Team Movistar raste auf der 26,1 Kilometer langen Strecke des Zeitfahrens in 31:33,15 Minuten mit einem knappen Vorsprung von 1,45 Sekunden auf den Portugiesen Tiago Machado vom Team Katusha zu Sieg und Gelb. Rang drei ging an Jan Barta vom bayerischen Team BORA – Argon 18, der im Vorjahr auch schon bei der Tour de France Rang drei im Zeitfahren geholt hatte.

Für Giro-Etappensieger Dowsett verlief das Zeitfahren damit nach Plan: «Ich habe meinen Fokus bei der Bayern Rundfahrt natürlich auf das Zeitfahren gelegt. Allerdings war ich mir nicht sicher, was ich heute von mir selbst erwarten konnte, denn mein Training war natürlich zuletzt komplett auf den Stundenweltrekord ausgerichtet. Entsprechend bin ich hoch zufrieden mit dem Ergebnis. Der Kurs war technisch anspruchsvoll. Ich habe mir das Rennen taktisch gut eingeteilt und versucht, Kraft zu sparen, wo es möglich war, um dann an den richtigen Stellen wieder zu beschleunigen.» Jetzt erwartet der 26-Jährige für das Finale ein spannendes Rennen: «Zwei Sekunden Vorsprung auf Tiago Machado ist jetzt nicht besonders viel, da müssen wir morgen auf der Schlussetappe wachsam sein, um das Gelbe Trikot zu verteidigen. Wir werden unsere Strategie heute Abend besprechen.» Schon jetzt zog der Brite jedoch eine positive Bilanz seines ersten Einsatzes in Bayern: «Was mich echt begeistert hat, war die Atmosphäre an der Rennstrecke hier. Es war wirklich unglaublich und hat richtig Spaß gemacht, hier zu fahren», so Dowsett.

Jan Barta konnte dagegen erst bei der Siegerehrung wieder lächeln. Der Tscheche vom Team BORA – Argon 18, vor zwei Jahren bereits Dritter der Bayern Rundfahrt, hatte sich für den Kampf gegen die Uhr mehr vorgenommen: «Mit diesem dritten Platz bin ich nicht ganz zufrieden. Der Kurs war nicht so leicht zu fahren. Leider hatte ich nicht mehr genug Kräfte für eine Platzierung als Erster oder Zweiter. Aber wenn ich meine Platzierung als Dritter der Gesamtwertung verteidigen kann, geht das Ergebnis für mich in Ordnung.»

Ein überragendes Rennen lieferte der erst 20-jährige Nils Politt aus dem Team Stölting. Der amtierende Deutsche Meister der U23 im Zeitfahren wurde Sechster der Etappe und katapultierte sich damit auch in der Gesamtwertung auf Rang sechs. Gleichzeitig belegt er nur zwei Sekunden hinter dem niederländischen Gesamtsieger der Tour of Britain, Dylan van Baarle vom Team Cannondale-Garmin, Platz zwei in der Nachwuchswertung. «Das war heute ziemlich schwer auf der Strecke, aber ich habe einen guten Rhythmus gefunden, den ich auch durchhalten konnte. Zwischendurch hatte ich zwar einen kleinen Knacks, konnte den aber schnell wieder ausbügeln. Unterwegs habe ich zwei Leute eingeholt, das war eine große Motivation. Als ich den ersten davon vor mir gesehen habe, wollte ich mir den unbedingt schnappen», so Politt nach seinem Rennen.

Zum Finale der Bayern Rundfahrt führ die Strecke morgen über 197,8 Kilometer von Haßfurt nach Nürnberg, wo die 36. Austragung des wichtigsten deutschen Etappenrennens auf der Traditionsrunde von «Rund um die Nürnberger Altstadt» zu Ende geht. Mit knapp 200 Kilometern ist die Etappe dabei deutlich länger als in den Vorjahren, um so mehr werden die zehn Zielrunden in Nürnberg nochmals an den Kräften zehren. In Nürnberg, zum dritten Mal in Folge Schauplatz für das Finale, erwartet die Profis dafür ein großer Empfang. Die Ankunft der Bayern Rundfahrt ist dort Höhepunkt eines Radsport-Festes mit Jedermannrennen.

Start der fünften Etappe der Bayern Rundfahrt ist in Haßfurt um 10.45 Uhr, gegen 14.15 Uhr werden die Profis auf der Nürnberger Runde erwartet, die Zielankunft ist für 15.30 Uhr geplant.

Quelle: Landsberg am Lech

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis