Energiewechsel

Lindenberg: „Am Sonntag bist du tot“ – Filmriss zeigt rabenschwarze Komödie

Pressemeldung vom 13. Juli 2015, 14:51 Uhr

Der Kinoclub „Filmriss“ zeigt am Donnerstag, den 16. Juli 2015 um 20 Uhr die Tragikomödie „Am Sonntag bist du tot“. Der Film, der den Missbrauchsskandal der katholischen Kirche behandelt, war der absolute Publikumsliebling auf dem Sundance Filmfestival und den Filmfestspielen in Berlin und Venedig.

Wie immer begrüßt der Kinoclub Filmriss seine Besucher ab 19.30 Uhr mit einer kleinen Überraschung passend zum Film.

Eigentlich will Dorfpriester James Lavelle doch nur, dass es allen Menschen in seinem Provinznest an der irischen Küste gut geht. Doch seine Gemeinde schockt ihn regelmäßig durch ihren Hass und ihre Streitlust. Eines Tages, als er die Beichte abnimmt, droht ihm eines seiner Schäfchen: „Am Sonntag bist du tot!“. Nicht, dass der unbescholtene Priester etwas ausgefressen hätte. Er soll stellvertretend für einen anderen katholischen Geistlichen sterben, der dem Gläubigen früher Schlimmes angetan hat, aber nicht mehr lebt. Immerhin hat sich vor knapp 2000 Jahren ja auch Jesus Christus für die Sünden der Menschheit geopfert. Das Beichtgeheimnis hindert den Priester daran, die Polizei einzuschalten. Also muss er sich selbst auf die Suche nach seinem zukünftigen Mörder machen. Parallel übt er weiter seine pastoralen Pflichten aus. Das Seelenheil seiner Gemeinde steht für ihn an erster Stelle, auch wenn seine psychisch labile Tochter und manch anderer schwierige Fall im sozialen Umfeld seine volle Aufmerksamkeit bräuchten. Eine turbulente Woche, in der Priester Lavelle sein Leben ins Reine bringen will, vergeht wie im Flug. Jetzt muss er sich seinem Schicksal stellen.

Karten:

Für alle Filme des Kinoclubs Filmriss gibt es einen Kartenvorverkauf in der Kulturfabrik Lindenberg. Wir haben ein Kontingent von 50 Karten im VVK zur Verfügung. Das Kino nimmt keine Reservierungen im Vorfeld an. Karten können darüber hinaus am Filmabend selber wie gewohnt an der Abendkasse im Kino erworben werden.

Quelle: Stadt Lindenberg

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis