Energiewechsel

Main-Spessart: Vatertag mal anders!

Pressemeldung vom 14. Mai 2010, 12:36 Uhr

Für Kinder spielt der Vater im Leben eine große Rolle. Er wird in vielen Punkten der Erziehung benötigt und hilft den Kindern ebenso auf dem Weg ins Leben wie die Mutter. Da jedoch viele Väter durch ihre berufliche Tätigkeit oftmals stark eingebunden sind und im Alltag oft nur wenig Zeit mit ihren Kindern verbringen können, organisierte Kreis­jugend­pflegerin Andrea Schön erstmals im Landkreis Main-Spessart ein spezielles Angebot für Väter und ihre Kinder.

Unter dem Motto „Vatertag mal anders“ verbrachten zehn Väter und ihre insgesamt 13 Kinder im Alter von vier bis zehn Jahren den Vatertag auf dem Jugendzeltplatz in Windheim. Gemeinsam mit den erfahrenen Pädagogen Alex Schuck und Hans Müller-Rodenbach trotzten sie der Kälte, bauten am Mittwochabend die Zelte auf und schürten das Lagerfeuer an. Gegrillt wurde alles, was den Kindern auf die „Stöcke“ kam. Nach einer kleinen Nachtwanderung krochen dann zumindest die Kinder ins Zelt, während die Väter am Lagerfeuer noch Vatergeschichten austauschen konnten.

Am nächsten Morgen – nach einem ausgiebigen Frühstück – hatten die Väter mit ihrem Nachwuchs einige Aufgaben zu lösen. So mussten alle durch ein schwingendes Seil hindurch oder mit Holzbrettern gemeinsam einen fiktiven Fluß überqueren. Dies erforderte Teamarbeit, genaue Absprachen und gegenseitige Unterstützung. Die Kinder konnten, natürlich angeseilt und gesichert, einen Baum hochklettern und auf der Slackline balancieren. Zu Mittag kochten alle gemeinsam eine leckere Suppe, die ideal zum Aufwärmen geeignet war. Frisch gestärkt begab sich der ganze Trupp auf Schnitzeljagd. Nach getaner Arbeit zündelten die Kinder am langsam verglimmenden Lagerfeuer und schnitzten ihre Stöckchen. Ihre Väter genossen noch einen letzten gemeinsamen Kaffee, bevor die Zelte abgebaut wurden.

In der Abschlussrunde war man sich einig, dass diese Vatertagsaktion für alle eine Bereicherung war und man sich eine Fortsetzung fürs nächste Jahr wünscht. Dann wurden noch einige Adressen ausgetauscht, bis es dann doch etwas durchgefroren und müde nach Hause ging.

Quelle: Pressestelle im Landratsamt Main-Spessart

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis