Energiewechsel

Memmingen: Aktueller Sachstand zum Programm „Soziale Stadt“

Pressemeldung vom 19. Juni 2012, 11:12 Uhr

Die im Jahr 2006 in Memmingen begonnene Beteiligung an dem Programm Soziale Stadt kann zwischenzeitlich auf ein Vielzahl von umgesetzten Verbesserungen und Angebote für die Bürger und Bürgerinnen zurückblicken.
Für das Jahr 2012 sind verschiedene Maßnahmen bereits umgesetzt bzw. befinden sich in der Planung.

So wurde der Spielplatz Waldbottweg am 05.05.2012 offiziell seiner Bestimmung übergeben. Im Rahmen der Maßnahme wurden insbesondere ein Volleyball-, ein Basketball- und ein Rasenspielfeld geschaffen. Durch Geländemodellierungen wird die Gestaltung des Spielplatzes aufgelockerter. Besonders attraktiv sind die vorhandenen Kletterwände. Ein Zaun entlang der Bahnlinie sorgt für eine größtmögliche Sicherheit und soll das Überqueren der Bahngleise verhindern. Dies war auch ein wichtiges Anliegen der Bürger im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung. Die Gesamtkosten für die Maßnahme belaufen sich auf rd. 283.000 €. Der staatliche Zuschuss aus dem Städtebauförderungsprogramm „Soziale Stadt“ beträgt 156.000 €.

Für die Maßnahme „Neugestaltung Quartierszentrum im Bereich Machnigplatz“ (Bereich vor dem Anwesen Machnigstrasse 4 und der Theodor- Heuss- Schule) erfolgte am 30.05.2012 der Spatenstich. Durch diese Maßnahme soll eine deutliche Verbesserung der Aufenthaltsqualität im Quartierszentrum und die Stabilisierung der äußerst wichtigen Nahversorgung im Gesamtquartier erreicht werden, so der Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger anläßlich des Spatenstichs. Der bisherige Parkplatz soll neben seiner bisherigen Parkplatzfunktion auch Raum für andere Nutzungen (z.B. Stadtteilfest) ermöglichen. Der derzeit auf dem Platz befindliche Wertstoffhof wird nördlich des Anwesens Machnigstrasse 4 aufgestellt, wobei der immissionsschutzrechtlich notwendige Abstand zum Anwesen Machnigstr. 4 gewahrt wird. Den Lehrern werden auf die Westseite der Schule Parkplätze zur Verfügung gestellt. Der gesamte Platzbereich erhält einen einheitlichen Pflasterbelag. Die Kosten für die Maßnahme belaufen sich auf rd. 957.000 €. Die staatliche Zuwendung aus dem Programm „Soziale Stadt“ beträgt 420.000 €. Neben dieser Maßnahme führt die Memminger Wohnungsbau e.G. auf ihre eigenen Kosten eine Fassadenneugestaltung beim Anwesen Machnigstrasse 4 durch.
Im Anschluss an die Neugestaltung des Quartierzentrums in diesem Bereich soll eine Neugestaltung im Bereich des Ladenzentrums an der Braunstraße/ Machnigstrasse und der Gehwege und Stellplatzbereiche der angrenzenden Blocks im südlichen Bereich der Machnigstrasse folgen. Mit den Eigentümern des Ladenzentrums wurden diesbezüglich bereits Gespräche geführt. Die Planungen sind im Gange.

Die Planungen für den Ernst- Reuter- Platz sind ebenfalls im Gange. Ebenso werden zur Zeit Planungen für die Unterführung zum Wohngebiet „Unteresch“ durchgeführt.

Hinsichtlich einer Vereinsgründung, die die umgesetzten Projekte auch langfristig sichern sollen, wurden bereits mehrere Gespräche mit interessierten Bürgern geführt. Eine abschließende Entscheidung der Interessierten zur Gründung des Vereins steht noch aus.

Die Projekte, die durch das Projektbüro betreut werden, werden in der Regel gut angenommen. Beispielhaft sind hier die Krabbelstube, die offene Mittagsbetreuung, die Hausaufgabenbetreuung, die Handarbeitsstube das Frauencafe, der Tanztee und der Mütter-Kinder-Treff zu nennen.

Auch in diesem Jahr findet wieder das Stadtteilfest in der Machnigstraße statt, am Samstag, den 30. Juni von 13.00 bis 22.00 Uhr. Der Oberbürgermeister lädt hier herzlich zum Besuches des Stadtteilfestes ein.
Es wird wieder ein buntes Bühnenprogramm und Live- Musik geben. Außerdem werden den Besuchern kulinarische Köstlichkeiten geboten, für die Kleinen Kinderspielangebote und Kinderschminken. Außerdem wird es einen Flohmarkt geben.
Jugendliche und Kinder haben von 18.15 bis 19.15 Uhr die Möglichkeit, tolle Preise beim Körbewerfen und Torwandschießen auf dem Pausenhof zu gewinnen.

Im Vergleich der letzten Jahre sind die Bundesmittel für die Städtebauförderungen, zu denen auch die Fördermittel für die Projekte der Sozialen Stadt gehören, stark zurückgegangen. Derzeit sind auch nach Rücksprache mit der Regierung von Schwaben, so der Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger, keine Einschnitte bei den vorgesehenen Maßnahmen zu erwarten. Allerdings kann über den genauen Restzeitraum des Programms im Memminger Westen keine endgültige Aussage getroffen werden.

Aus der untenstehenden Auflistung sind die Kürzungen der Fördermittel des Bundes entsprechend dargestellt.

Bundesmittel – Städtebauförderung
2010: 535 Mio. Euro
2011: 455 Mio. Euro (minus von rd. 15 % im Vergleich zum Vorjahr)
2012: 455 Mio. Euro

davon Bundesmittel für die Projekte Soziale Stadt
2010: 95,0 Mio. Euro
2011: 28,5 Mio. Euro (minus 70 %)
2012: 40,0 Mio. Euro (plus rd. 40% im Vergleich zum Vorjahr aber
minus rd. 58 % zum Vergleich zum Jahr 2010)

Quelle: Stadt Memmingen

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis