Energiewechsel

Neumarkt i.d.OPf.: 2. Neumarkter Klimaschutzpreis: Aufruf zur Bewerbung

Pressemeldung vom 25. Januar 2017, 16:18 Uhr

Oberbürgermeister Thomas Thumann hat zusammen mit Stadträtin Ruth Dorner, Hans Werner Gloßner vom gleichnamigen Immobilienbüro und Georg Hollfelder von Klebl Hausbau sowie dem Leiter des Amtes für Nachhaltigkeitsförderung Ralf Mützel, zur Bewerbung um den diesjährigen Neumarkter Klimaschutzpreis aufgerufen. Bis zum 15. März 2017 können sich aktive Klimaschützer selber bewerben oder sie können bis dahin vorgeschlagen werde. Der Preis wird am 19. Mai 2017 in den Sälen der Residenz in vier Kategorien verliehen. Diese sind zu einen Privatpersonen, zum anderen die Kategorie Organisationen, Schulen und sonstige Einrichtungen sowie als dritte Kategorie die Wirtschaft/Gewerbe. Eine Sonderkategorie bildet der Nachwuchs- und Förderpreis für junge Tüftler und Erfinder (bis 26 Jahre). Oberbürgermeister Thumann betont, dass für den Neumarkter Klimaschutzpreis erneut ein Gesamtpreisgeld in Höhe von 10.000 Euro von den beiden Sponsoren Gloßner Immobilien und Klebl Hausbau zur Verfügung gestellt wird. Als Preisträger kommen Akteure infrage, die sich in besonderer Weise mit einem konkreten Beitrag für den Klimaschutz engagieren und eine Vorbildfunktion einnehmen. Einsparungen bei der Energie- und dem CO2-Verbrauch kommen dafür ebenso infrage wie ein Umweltnutzen der durch hochwertiges energetisches Sanieren entstanden ist, ein nachhaltiges Mobilitätsverhalten oder die Anwendung besonders energiesparender und effizienter Geräte. Grundsätzlich, so Neumarkts Oberbürgermeister können sowohl technische Maßnahmen als auch energiesparende Verhaltensweisen für den Wettbewerb eingereicht werden. Oberbürgermeister Thumann verwies auf den Rahmen, in dem der Klimaschutzpreis angesiedelt ist. Dies sei der Masterplan 100-%-Klimaschutz, in den die Stadt Neumarkt als eine von 19 Modellkommunen in Deutschland aufgenommen ist. Ziel dort ist es bis zum Jahr 2050 den Energieverbrauch zu halbieren und den CO2-Ausstoß um 95 Prozent zu senken. In dem Zusammenhang erinnerte das Stadtoberhaupt daran, dass die Idee für einen solchen Neumarkter Klimaschutzpreis im Klimaforum der Stadt Neumarkt geboren worden war. Wie Oberbürgermeister Thumann und die Verantwortlichen betonten, könne dies nur gelingen, wenn viele Akteure mitmachen und sich engagieren. Dieses Engagement soll durch den Klimaschutzpreis sichtbar werden. Er dankte den Stiftern des Preises Klebl Hausbau und Gloßner Immobilien für ihr großartiges Engagement im Hinblick auf den Klimaschutzpreis. Hans Werner Gloßner meinte dazu, es gibt sehr viele gute Ideen, für die es aber auch hilfreich ist, wenn sie entsprechend gefördert werden. Er erinnerte daran, dass der erste Wettbewerb um den Neumarkter Klimaschutzpreis vor zwei Jahren sehr gut bestückt mit Bewerbungen gewesen sei und er hofft darauf, dass dies auch jetzt wieder geschieht. Stadträtin Ruth Dorner freute sich, dass der Klimaschutzpreis so gut angekommen sei. Schließlich sei es bei der Ideenentwicklung dazu noch offen gewesen, wie er überhaupt angenommen wird. Ihre Erfahrung sei es, dass gerade die jugendlichen Preisträger daraus einen enormen Motivationsschub erhalten haben, um am Thema Klimaschutz dranzubleiben. Georg Hollfelder von Klebl Hausbau sieht im Klimaschutzpreis eine Anregung an die Bürgerinnen und Bürger, sich zu überlegen, was jeder für den Klimaschutz tun kann. Dadurch soll auch deutlich werden, dass jeder sich engagieren kann und zudem sei der Klimaschutzpreis auch ein Anstoß dafür, dass sich noch mehr mit diesem Thema befassen sollten. Ralf Mützel, der Leiter des Amtes für Nachhaltigkeitsförderung sieht im Neumarkter Klimaschutzpreis schon etwas Besonderes im Hinblick auf Kommunen. Seiner Information nach gebe es kaum eine andere Kommune in Deutschland, die einen solchen Preis in dieser Größenordnung mit 10.000 Euro Preisgeld ausreicht. Er sprach auch noch einmal das Verfahren an, bei dem sich Gruppen, Verbände, Projekte und Personen sowohl selber bewerben als auch von anderen vorgeschlagen werden können. Die Bewerbungsphase läuft noch bis 15. März 2017, den Bewerbungsbogen erhält man im Amt für Nachhaltigkeitsförderung bei der Stadt Neumarkt in der Fischergasse 1, unter Tel. 09181/255-2608, per E-Mail: ralf.mützel@neumarkt.de oder online unter www.neumarkter-klimaschutzpreis.de

Quelle: Stadt Neumarkt i.d.OPf.

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis