Energiewechsel

Neumarkt i.d.OPf.: Arbeiten für das neue Stadtarchiv gehen zügig voran

Pressemeldung vom 23. September 2011, 14:18 Uhr

Die Arbeiten am Neubau des Stadtarchivs in Neumarkt gehen zügig voran. Davon hat sich Oberbürgermeister Thomas Thumann bei einer Baustellenbesichtigung ein Bild gemacht. Er wies darauf hin, dass vor knapp elf Monaten die Grundsteinlegung erfolgt sei und im Frühjahr nächsten Jahres die Fertigstellung erwartet wird. Für rund 1,6 Millionen Euro wird die Stadt ein neues Stadtarchiv errichten, das allen Ansprüchen an eine solche Einrichtung genügt. „Auf dieses Stadtarchiv werden wir künftig stolz sein können“, ist Oberbürgermeister Thumann überzeugt. Schließlich werde damit auch nach außen dokumentiert, dass sich die Stadt der Geschichte annehme. Er erinnerte daran, wie schwierig die Archivarbeit sei, weil von den Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg auch das Rathaus betroffen war, als über 90 Prozent der Häuser in der Innenstadt zerstört worden waren und das Rathaus bis auf die Grundmauern niedergebrannt sei und dabei viele Dokumente vernichtet wurden. Seit Jahren werde aber versucht, den Archivbestand wieder herzustellen, durch weitere Quellen auf- und auszubauen. Seit dem Jahr 2000 wird mit einem hauptamtlichen Archivar zielführend daran gearbeitet, Dokumente zu suchen, zu sammeln und zu archivieren. Inzwischen sei das Stadtarchiv ein wichtiger Anlaufpunkt für Schüler und Studenten genauso wie für Bürger geworden. Ahnenforschung, Betreuung von Schulklassen und Studenten, die Mithilfe bei Facharbeiten oder Recherchen für Studienarbeiten bis hin zur Aufgabe als interner Dienstleister für die einzelnen Ämter der Stadt bilden das Aufgabenspektrum. Da die Räumlichkeiten im bisherigen Stadtarchiv im Dachgeschoss der Bräugassenschule inzwischen zu klein geworden sind, war ein Neubau notwendig geworden. Dieser ist mit einer geplanten Nutzfläche von 360 Quadratmetern so ausgelegt, dass das Archiv an dieser Stelle für viele Jahrzehnte Bestand haben kann. Wichtig war es, so Oberbürgermeister Thumann weiter, dass man im Hinblick auf das neben dem herrlich sanierten sogenannten Schreiberhaus aus dem 15. Jahrhundert das Archivgebäude städtebaulich entsprechend einpasse. Hinzu kommen bei den Bauarbeiten die anspruchsvolle Aufgabenstellung im Hinblick auf die vielfältigen Anforderungen für ein Archiv, wie etwa Brandschutz, Hochwasserschutz, sonstige mögliche Schadensfälle und die statischen Gegebenheiten. Dies hatte eine umfangreiche und diffizile Planung notwendig gemacht. Welche Probleme gerade im Hinblick auf die Statik zu beachten waren erläuterte Stephan Lerzer vom Büro Braun-Haas-Lerzer aus Neumarkt. Architekt Kühnlein stellte die Einzelheiten des Baus näher vor und erklärte bei einem Rundgang durch das im Rohbau befindliche Gebäude die einzelnen Funktionen und besondere Details.
Oberbürgermeister Thumann wies auch darauf hin, dass der Archivneubau im Zusammenhang mit dem städtebaulichen Entwicklungskonzept für den Bereich Grünbaumwirtsgasse, Bräugasse und Fischergasse zu sehen ist. Im Rahmen dieses Gesamtplanes ist als weiterer Schritt die Sanierung und Erweiterung des Bürgerhauses mit der Einrichtung von Räumen für das Standesamt und das Trauungszimmer sowie für die Räume des Jugendbüros vorgesehen. Diese Maßnahme soll im nächsten Jahr gestartet werden. Nach Fertigstellung dieser Maßnahmen werden neben den ehemaligen Archivräumen im Dachgeschoss der Schule auch die Räume des Jugendbüros frei, so dass für schulische Zwecke und für die Vergrößerung des Pausenhofes Platz geschaffen wird. Darüber hinaus würde sich auch die Möglichkeit eröffnen, dort eine weitere Kinderbetreuungsmöglichkeit und eventuell Mehrzweckräume für kirchliche und andere Nutzungen mit unterzubringen. „Daher ist der Neubau des Stadtarchivs für mich zukunftsweisend und mit Auswirkungen auf das ganze Areal verbunden“, stellt Oberbürgermeister Thumann fest. „Was wir hier in diesem Bereich ins Werk setzen, ist für mich ein städtebauliches Weiterentwicklungskonzept, das für die nächsten Jahrzehnte prägend in diesem Altstadtbereich sein wird.“

Quelle: Stadt Neumarkt i.d.OPf.

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis