Energiewechsel

Neumarkt i.d.OPf.: Asphaltierungsarbeiten am Unteren Tor angelaufen

Pressemeldung vom 27. Mai 2015, 12:17 Uhr

Die Asphaltierungsarbeiten für den zweiten Bauabschnitt der Tiefbauarbeiten im Bereich des Unteren Tores haben begonnen. Die Maßnahmen im einzelnen haben Werner Dietrich und Ernst Schmidt bei einem Pressetermin den Medien erläutert und auch deutlich gemacht, welch enorm komplexe und vielfältige Tiefbaustelle die Stadt dort abwickelt. Der Bauabschnitt I auf der nördlichen Seite war bereits im letzten Jahr fertiggestellt worden. Seit Dienstag, 26.05.2015 wird nun zunächst die Zufahrt Untere Marktstraße in die Dammstraße asphaltiert. Die Zu- und Ausfahrt der Unteren Marktstraße, die seit einigen Wochen wegen der Arbeiten gesperrt ist, soll laut Dietrich voraussichtlich ab 19. Juni wieder offen sein. Anschließend folgen die Asphaltierungsarbeiten in den weiteren Abschnitten des Bereichs von der „Lammsbräu-Kreuzung“ über die Dammstraße bis zum Kurt-Romstöck-Ring auf der südlichen Seite. Diese Strecke soll laut Werner Dietrich voraussichtlich am 3. Juli wieder für den Verkehr geöffnet werden.
Vorher müssen allerdings noch die Großbäume gepflanzt und die Gehwegbereiche sowie kleinere Kanal- und Kabelarbeiten im Gehwegbereich erledigt werden. Auf den Fahrbahnen sind darüber hinaus umfangreiche Markierungsarbeiten vorgesehen. Diese können nur bei trockenem Wetter durchgeführt werden, ansonsten würden sich die Arbeiten verzögern. Auch die neuen Ampelanlagen müssen noch aufgestellt und aktiviert werden. Kurz danach soll spätestens auch die Nürnberger Straße fertiggestellt und freigegeben werden. Bis dahin sind aber noch zahlreiche Pflasterarbeiten, die Erstellung der Gehwege und einige Hausanbindungen zu erstellen. Am Ende der Maßnahme folgen dann die Arbeiten in der Mühlstraße und im Schwarzachweg.
Insgesamt werden bei den jetzigen Arbeiten rund 6.000 Quadratmeter Straßenfläche asphaltiert. Dies erfolgt jeweils in drei Schichten: Zunächst wird eine Tragschicht aufgebracht, auf diese dann die sogenannte Binderschicht aufgesetzt und den Abschluss macht dann die Deckschicht. Insgesamt sind dies rund 3.500 t Material, die in den nächsten Wochen auf die betroffenen Straßen aufgebracht werden. Die Asphalttragschicht wird am Ende 14 Zentimeter umfassen, die Binderschicht 8 und die Deckschicht schließlich 4 Zentimeter. Dies ergibt eine Gesamtasphaltstärke von 26 cm. Diese Stärke des Oberbaus wird nach den Richtlinien für den Straßenoberbau bestimmt. Auf diese Weise ist ein frostsicherer Aufbau unter Berücksichtigung der gegebenen Verkehrsbelastung gewährleistet. Die Asphaltschichten müssen dabei jeweils 24 Stunden aushärten, erst dann können weitere Arbeiten erfolgen.
Angeliefert werden die Asphaltmischungen für die Fertiger mit Sattelzügen und sogenannten Vierachsern (LKW). Diese müssen das Asphaltmaterial in heißem Zustand (200°C) anliefern, damit eine optimale Verarbeitung gewährleistet ist. Mit einer Walzengruppe werden in festgelegten Walzabläufen die Asphaltschichten verdichtet. Gerade im Kreuzungsbereich sind für den Einbau und das Verdichten des Asphalts sehr hohe Anforderungen gestellt. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf den Quer- und Längsneigungen, um eine optimale Entwässerung der Straßenfläche zu erreichen. In den überbreiten Bereichen wird dabei sogar mit zwei Einbaufertigern zugleich gearbeitet, um die großen Flächen ohne Naht herstellen zu können.

Quelle: Stadt Neumarkt i.d.OPf.

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis