Energiewechsel

Neumarkt i.d.OPf.: Ausstellung im Stadtmuseum widmet sich der „Marine im Ersten Weltkrieg“

Pressemeldung vom 28. Februar 2017, 13:32 Uhr

Am 1. März 2017 startet im Stadtmuseum eine neue Ausstellung rund um das Thema „100 Jahre Erster Weltkrieg“. Diesmal geht es um die Marine in diesem „Großen Krieg“, wie er in vielen Ländern heißt. Ausschlaggebend für die Sonderschau mit dem Titel „Als Mariner im Krieg – Die kaiserliche Marine im Ersten Weltkrieg“ waren zum einen der „Centenaire“, das Gedächtnis zum hundertsten Jahrestag des Krieges und der im Februar 1917 beginnende, uneingeschränkte U-Boot-Krieg, der nicht selten die alliierte Handelsschifffahrt schädigte. Zum anderen haben dazu zwei Sammlungsobjekte beigetragen: Zwei originale Flaggen des deutschen Unterseebootkreuzers U155 wurde den städtischen Sammlungen durch Jakob Simon, Ehrenmitglied der Marinekameradschaft Neumarkt, als Dauerleihgabe anvertraut. Die kleine, aber feine Ausstellung zeigt darüber hinaus anhand von Schiffsmodellen, Begleittexten, Kartenmaterial, Postkarten und Fotografien, wie weit die deutsche Marine zu jener Zeit entwickelt war und an welchen entlegenen Orten sie eingesetzt wurde. In einer Reihe von Ausstellungen zum Thema „Neumarkt im Ersten Weltkrieg“ (2014: „Der Sieg ein Kinderspiel“; 2015: „Sag mir wo die Männer sind“; 2016: „Neumarkts Kriegswahrzeichen“; ab 08. Juni 2017: „Barackenidylle -Reservelazarett und Gefangenenlager“) öffnen Stadtarchiv und Stadtmuseum Neumarkt ihre Magazine, um 100 Jahre zurückzublicken und Geschehnisse in der Stadt plastisch in Form von ansonsten lange in Vergessenheit geratenen Objekten heranzuholen.

INFORMATIONEN: Aktuelle Sonderschau: „Als Mariner im Krieg – Die kaiserliche Marine im Ersten Weltkrieg“ Veranstalter: Stadtarchiv in Kooperation mit der Marinekameradschaft und dem Freundeskreis der Schiffsmodellbauer Dauer: 1. März bis 21. Mai 2017 Ort: Stadtmuseum Neumarkt, Adolf-Kolping-Str. 4, 92318 Neumarkt Öffnungszeiten: Jeweils Mittwoch bis Freitag sowie an Sonntagen von 14 bis 17 Uhr

Quelle: Stadt Neumarkt i.d.OPf.

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis