Energiewechsel

Neumarkt i.d.OPf.: Thementisch September – neue Bundesländer

Pressemeldung vom 5. September 2011, 11:48 Uhr

„Mensch, Deutschland, was bist du wieder schön!“ Dieser überraschte Ausruf eines Weltreisenden unterstreicht, dass es auch über 20 Jahre nach der Wende jenseits der längst gefallenen Grenze noch immer sehr viel Neues zu entdecken gibt und manch einer da offenbar Nachholbedarf hat. Dem will die Stadtbibliothek gern abhelfen und widmet ihren September-Thementisch komplett den neuen Bundesländern. Besagter Weltenbummler ist der bekannte Tierfilmer und Buchautor Andreas Kieling. Er legt diesmal unter dem Titel „Ein deutscher Wandersommer“ einen außergewöhnlichen Erlebnisbericht vor: auf Schusters Rappen vom Dreiländereck bei Mödlareuth bis zur Ostsee bei Lübeck 1400 Kilometer entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze, links das einstige westdeutsche Zonenrandgebiet, rechts das frühere DDR-Sperrgebiet. „Die emotional stärkste Unternehmung, die ich je gemacht habe“, fasst er seine Eindrücke zusammen. In „Leichte Wanderungen in Ostdeutschland“ führt Bernhard Pollmann zu herausragenden Natur- und Kulturzielen: Sächsische Schweiz, Erzgebirge, Spreewald, Havelland, Märkische Schweiz, Usedom, Rügen, Harz und Thüringer Wald. Die Berg- und Talwanderungen erschließen die Highlights der jeweiligen Region und sind ausgesprochen kinderfreundlich. „Thüringer Wald mit Rennsteig“, unter diesem Titel hat der gleiche Autor 50 Touren speziell im „grünen Herzen Deutschlands“ ausgewählt, davon 10 auf dem Rennsteig, den man in einzelnen Etappen oder auch am Stück erwandern kann. „Die letzten Paradiese in Deutschlands Osten“ heißt der Wegweiser zu den Natur- und Nationalparks in Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen. Viel unversehrte Natur haben die Autoren Stefan Feldhoff und Anne Christine Martin entdeckt, in Waldlandschaften, Heiden, Hochmooren und romantischen Felsgebirgen, die in Europa einzigartig sind. Das Reisehandbuch „Mecklenburgische Seenplatte“ von Sabine Becht und Sven Talaron stellt Europas größtes Binnengewässergebiet vor, schließt aber auch Wanderungen und Kulturtipps ein. Noch höher in den Norden führt der Baedeker Allianz Reiseführer „Rügen – Hiddensee“ mit Reisekarte, Cityplan und dem bewährten Beadeker-Stern für besonders beachtenswerte Ziele. „Mit Martin Luther unterwegs“ ist der Titel des biografischen Reiseführers, mit dem Cornelia Dörner das bewegte Leben des Reformators lebendig macht. In Eisenach, Wittenberg, Erfurt, auf der Wartburg und an zahlreichen weiteren Stätten kann der Leser den Spuren des Mannes folgen, dessen Ideen die Welt verändert haben. Die Fotos, Stadtpläne und Adressen machen das Buch zum idealen Begleiter für unterwegs. Dazu passt das Taschenbuch „Wittenberg – Dessau – Wörlitz“ von Michael Plantenius. Gern besucht man mit ihm die Luther-Gedenkstätten, bestaunt die architektonischen Zeugnisse der Bauhausbewegung und wandelt durch die Schlösser des Wörlitzer Gartenreichs. Eine „Reise durch den Spreewald“ empfiehlt Georg Schwikart und rät, sich auf den Spuren von Theodor Fontane und Paul Gerhardt von der einzigartigen Fließlandschaft verzaubern zu lassen. Das geht nicht nur auf den beliebten Kahnpartien, sondern auch mit mehr Eigeninitiative als Wanderer, Radler oder Paddler. Unterwegs sind die sorbischen Trachten nicht der einzige Hingucker, und bei der Heimfahrt Spreewaldgurken nicht das alleinige Mitbringsel. Nicht schon wieder Dresden, diesmal endlich Leipzig! Das schlägt Susann Buhl in der DuMont-Städteführerreihe aus gutem Grund vor, bietet die pulsierende, nach Berlin größte Stadt der neuen Bundesländer doch unglaublich viele gegensätzliche Sehenswürdigkeiten. Die geschilderten Rundgänge führen zu Europas größtem Kopfbahnhof, dem gigantischen Völkerschlachtdenkmal, zum Musentempel Gewandhaus und in Auerbachs Keller, der dank Goethes „Faust“ in die Literaturgeschichte einging. Und warum Erfurt, dessen Besuch Andrea Scharek den Lesern ans Herz legt? Weil das „Bologna des Nordens“ im Krieg nicht zerbombt, im Sozialismus nicht kaputt-saniert, nach der Wende vor dem schleichenden Verfall gerettet und vorbildlich restauriert wurde. Das turmreiche Ensemble von Dom und Severikirche, die mit Fachwerkhäusern bebaute Krämerbrücke, das neugotische Rathaus und viele bunte Bürgerhäuser legen davon Zeugnis ab.

Quelle: Stadt Neumarkt i.d.OPf.

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis