Energiewechsel

Regensburg: Die ersten Flüchtlinge kommen nach Zeitlarn

Pressemeldung vom 13. Juli 2015, 16:38 Uhr

Landratsamt, Regierung, Gemeinde, THW, BRK, Polizei und Feuerwehren haben alle Vorkehrungen getroffen

Regensburg. (RL) Heute Nachmittag, am 13.07.2015, werden die ersten Flüchtlinge aus der Erstaufnahmeeinrichtung in Zirndorf in Zeitlarn eintreffen. Um wie viele Personen es sich handelt und aus welchen Nationen die Flüchtlinge kommen, ist derzeit noch nicht bekannt. Am Freitag hatte die Regierung der Oberpfalz den Notfallplan Asyl in Kraft gesetzt. Am Wochenende wurde das Gemeindezentrum in Zeitlarn unter der Koordination des Landratsamts zusammen mit vielen Helfern der Gemeinde, des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) und des Technischen Hilfswerks (THW), sowie von Freiwilligen der umliegenden Feuerwehren in eine Notunterkunft für Asylbewerber umgebaut. Landrätin Tanja Schweiger, Zeitlarns 2. Bürgermeister Wilhelm Dongus, Carmen Boßle, Sachgebietsleiterin für Flüchtlingsbetreuung und Integration an der Regierung der Oberpfalz, und Dr. Thomas Thaller, Abteilungsleiter für Öffentliche Sicherheit und Ordnung am Landratsamt Regensburg, informierten heute, am 13.07.2015, vor Ort die Presse über den Stand der Aufbauarbeiten.

„Es sind fast alle Vorbereitungen getroffen“, erklärte Dr. Thomas Thaller. Bereits am Samstag wurde der Boden in der Turnhalle mit Teppichen eingedeckt und 200 Feld- und Stockbetten aufgestellt. Auch ein Speiseraum wurde eingerichtet. Zu den bestehenden zehn Toiletten wurden noch weitere 15 Dixiklos aufgestellt. Insgesamt stehen den Flüchtlingen außerdem 24 Duschen und 30 Waschbecken zur Verfügung. Ein Freisitz und eine Spielecke wurden heute früh eingerichtet.

Landrätin Tanja Schweiger bedankte sich bei allen beteiligten Helferinnen und Helfern für die professionelle Arbeit und insbesondere bei der Gemeinde Zeitlarn für die Bereitstellung des Gemeindezentrums zur Unterbringung der Flüchtlinge. „Die Stimmung in Zeitlarn ist positiv. Wir hoffen, dass wir den Menschen helfen können“, betonte Zeitlarns 2. Bürgermeister Wilhelm Dongus.

Carmen Boßle, Sachgebietsleiterin für Flüchtlingsbetreuung und Integration an der Regierung der Oberpfalz, erklärte, dass es seit Freitag allein in der Erstaufnahmeeinrichtung in Regensburg 160 Neuzugänge gegeben hat. „Wir haben den Notfallplan am Freitag frühzeitig aktiviert, damit noch Zeit für die Vorbereitung bleibt. Wir müssen diese Woche jeden Tag einen Bus mit rund 50 Flüchtlingen aus Zirndorf in der Oberpfalz übernehmen“, so Boßle, die sich ganz herzlich für die Bereitstellung der Notunterkunft beim Landkreis und der Gemeinde Zeitlarn bedankte. Die Flüchtlinge kommen von Zirndorf mit dem Bus zuerst zur Registrierung in die Pionierkaserne nach Regensburg und dann nach Zeitlarn. Ein Gesundheitsscreening hat stattgefunden. Die Gesundheitsuntersuchungen finden in den nächsten Tagen im evangelischen Krankenhaus in Regensburg statt.

Das Gemeindezentrum Zeitlarn wird nach Angaben der Regierung der Oberpfalz voraussichtlich vier bis sechs Wochen lang als Notunterkunft dienen.

Koordinierungsgruppe Asyl im Landkreis Regensburg

Die Koordinierungsgruppe Asyl kümmert sich um die Flüchtlinge in Zeitlarn.

· Landratsamt Regensburg (mit den Abteilungen und Sachgebieten: Öffentliche Sicherheit und Ordnung, Katastrophenschutz, Ausländeramt, Gesundheitsamt, Jugendamt, Finanzverwaltung und Pressestelle)
· Gemeinde Zeitlarn
· Kreisverband des Bayerischen Roten Kreuzes
· Kreisverband der Freiwilligen Feuerwehr Landkreis Regensburg
· Technisches Hilfswerk
· Polizeiinspektion Regenstauf

Quelle: Landratsamt Regensburg – Pressestelle

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis