Energiewechsel

Regensburg: Gesundheitsamt – „Das Baden im Sarchinger See ist unbedenklich“

Pressemeldung vom 2. September 2011, 10:44 Uhr

Der Sarchinger See ist sauber

Sarching (RL). Landrat Herbert Mirbeth, Bürgermeister Albert Höchstetter und Elisabeth Sojer-Falter, Geschäftsführerin des Naherholungsvereins, überzeugten sich vor Ort von der guten Wasserqualität des Sarchinger Sees. „Die sommerlichen Temperaturen laden geradezu dazu ein, sich im Sarchinger See abzukühlen“, erklärte Landrat Herbert Mirbeth. Eine 1.200 Meter lange gepflegte Uferfläche mit schönen seichten Sandstränden für Kinder, Beach Volleyball Feld, Bolzplatz, drei Strandbars, neuen sanitären Anlagen, Schatten- und Sonneplätzen, bietet die idealen Voraussetzungen zur Erholung im Regensburger Land.

„Ich gehe seit 50 Jahren hierher zum baden“, betonte Bürgermeister Höchstetter, der bedauerte, dass der Sarchinger See in den letzten Tagen durch die Bildung von Blaualgen in die Schlagzeilen geraten. Wie das Messergebnis zur Untersuchung der Wasserqualität durch das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit bereits am Dienstag bestätigte, geht vom Wasser des Sarchinger Sees keine Gesundheitsgefährdung aus. Auch die Sichttiefe ist nochmals angestiegen. Die Messungen des Gesundheitsamts im Landratsamt haben heute eine Sichttiefe von 2,50 Metern ergeben. Das Baden im See sei deshalb unbedenklich. Bei der Bevölkerung ist diese Meldung allerdings scheinbar noch nicht angekommen. Nur wenige Badegäste bevölkern derzeit die Liegewiesen, was zu starken Einbußen der Kioskbetreiber führte. Mirbeth, Höchstetter und Sojer-Falter warben dafür, sich vor Ort von der guten Wasserqualität selbst zu überzeugen. „Ich werde heute am Feierabend wieder in den Sarchinger See zum Schwimmen kommen“, kündigte Bürgermeister Höchstetter an und Landrat Mirbeth ergänzte: „Der Blick über den See ist wunderschön. Hier fühlt man sich wie im Urlaub“.

Quelle: Landratsamt Regensburg – Pressestelle

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis