Energiewechsel

Regensburg: Kreisfachberater haben das Grün und Sortenvielfalt im Blick

Pressemeldung vom 9. Dezember 2015, 16:26 Uhr

Regensburg. (RL) Zu ihrer gemeinsamen Jahrestagung 2015 kamen die Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege der Oberpfalz in Eichhofen zusammen. Dabei ging es unter anderem darum, das Jahresprogramm für 2016 festzulegen. Landrätin Tanja Schweiger hob in ihrem Grußwort die gesellschaftliche Bedeutung der Kreisfachberater an den Landratsämtern hervor. Sie seien gute Botschafter für die Landkreise und vereinten in ihrer Arbeit gesellschaftliche Aufgaben wie Nachhaltigkeit, Regionalität und Förderung des bürgerschaftliches Engagements.

Harald Schlöger (Tirschenreuth), Vorsitzender des Kreisfachberaterverbandes, bezeichnete die Wahrung und Weiterentwicklung einer intakten Kulturlandschaft mit verträglicher Landbewirtschaftung von sozial und wirtschaftlich intakten Dorfgemeinschaften und einer vorbildlichen Durchgrünung der Orte mit Vernetzungen in die umgebende Landschaft als „wichtige Ziele unserer Tätigkeit“. Nachdem Kreisvorsitzender Karl Pröpstl den Kreisverband Regensburg mit rund 23.000 Garten- und Naturfreunden in 85 Obst- und Gartenbauvereinen vorgestellt hatte, betonte der Präsident des Bayerischen Landesverbandes für Gartenbau und Landespflege, Wolfram Vaitl, wie wichtig es sei, mit den Kreisfachberatern an den Landratsämtern zusammenzuarbeiten.

Neumarkts Landrat Willibald Gailler, Vorsitzender des Bezirksverbandes Oberpfalz für Gartenbau und Landespflege, stellte die Planungen für 2016 vor. „Von der Kreisfachberatung hängt sehr viel ab“, hob Gailler hervor, der immer auch die Sichtweise eines Behördenleiters in seine Betrachtungen einfließen ließ. Er bezeichnete den Kreisentscheid des Wettbewerbes „Unser Dorf hat Zukunft“ als „unverzichtbar für die Entwicklung des ländlichen Raumes“.

Als Landesjugendsprecher stellte Werner Thumann die Planungen für den landesweiten Wettbewerb zur Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in den Vereinen (Schwerpunkt Streuobst) vor. Seminare und Unterlagen sollen diesen Wettbewerb vorbereiten, damit eine ähnliche Aufmerksamkeit erreicht wird wie beim kürzlich abgeschlossenen Friedhofswettbewerb.

Als weitere zukünftige Arbeitsschwerpunkte definierten die Kreisfachberater für Gartenkultur folgende Themen: Biodiversität, um auf den fortschreitenden Verlust an Sortenvielfalt hinzuweisen, die Ausrichtung des Wettbewerbes „Unser Dorf hat Zukunft“, Verstärkung des natürlichen Grüns in den Siedlungsstrukturen und der Einsatz für die Belange der Bäume, deren Raum in den Ortschaften aber auch als Straßenbäume aus verschiedenen Gründen zunehmend eingeschränkt wird.

Bei den Neuwahlen wurde der gesamte Vorstand für weitere vier Jahre bestätigt: 1. Vorsitzender: Harald Schlöger (Tirschenreuth), 2. Vorsitzende: Heidi Schmid (Schwandorf), Kassiererin: Manuela Pappenberger (Tirschenreuth), Schriftführerin: Michaela Basler (Amberg).

Quelle: Landratsamt Regensburg – Pressestelle

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis