Energiewechsel

Regensburg: Landratsamt, Gemeinden und Zweckverbände gehen Hand in Hand

Pressemeldung vom 22. Mai 2015, 12:13 Uhr

Austausch bei Geschäftsleitertagung trifft auf großes Interesse

Regensburg (RL). Nach der positiven Resonanz zur Geschäftsleitertagung im November letzten Jahres, hat Landrätin Schweiger die Geschäftsleiter der Landkreisgemeinden und Zweckverbände vor kurzem erneut zu einem gemeinsamen Treffen eingeladen.

Auf dem Programm standen Zukunftsprojekte und Themen aus der laufenden Zusammenarbeit zwischen Landratsamt, Gemeinden und Zweckverbänden.

Zu den Zukunftsprojekten gehörten ein Vortrag von Dr. Franz Diringer zur Harmonisierung der Rechnungswesen in Bund, Ländern und Kommunen – EPSAS – und die Vorstellung des Modells „Gemeinsamer Datenschutzbeauftragter im Landkreis“ durch Herrn Jürgen Paech vom Landratsamt Landshut.

Zu den aktuellen Themen gehörten Vorträge über die Bereitstellung von Wohnungen für anerkannte Asylbewerber, die Abrechnung von Feuerwehreinsätzen, die Vorstellung des Landkreiskonzepts zur Radwegebedarfsplanung und die Änderung des Strafgesetzbuches zur Bestechung von Mandatsträgern.

Für „Durchblick im Förderdschungel“ sorgte Elisabeth Sojer-Falter, Abteilungsleiterin der Regionalentwicklung und Wirtschaft. Sie erklärte den Aufbau von EU- und Landesprogrammen und ging darauf ein wie die Förderung kommunaler Maßnahmen auf EU-Ebene funktioniere sowie welche unterschiedlichen Kombinationsmöglichkeiten es gebe. Weiter verwies sie auf die geeigneten Ansprechpartner, wie z. B. die Ministerien, die Regierung der Oberpfalz oder bei nationalen Kooperationen, das Europabüro in Brüssel und natürlich auf das Landratsamt, wobei die Abteilungsleiterin bei der Förderecherche gerne behilflich ist. „Keinesfalls sollte man aber eine Maßnahme durchführen, nur weil es eine Förderung gibt, zuerst muss ein sinnvolles Projekt da sein, erst dann fragt man, ob hierfür Fördermöglichkeiten bestehen“, betonte Sojer-Falter.

Besonders am Herzen lag Landrätin Tanja Schweiger die Information der Gemeinden über den aktuellen Stand des Breitbandprojekts. Harald Hillebrand, der neue Projektleiter als Nachfolger von Herrn Prechtl und Ingenieur Josef Ledermann referierten über dieses Thema.

„Fast alle Gemeinden befinden sich inzwischen im Auswahlverfahren. Bereits abgeschlossen sind die Ausschreibungsverfahren mit der Vergabe durch den Gemeinderat in Altenthann und Bernhardswald. In der Bewertungsphase befinden sich Hemau, Beratzhausen, Schierling, Laaber und Pfakofen. Etwa ein Drittel der betroffenen Kabelverzweiger werden somit bereits auf VDSL (Very High Speed Digital Subscriber Line) hochgerüstet, somit kann eine wesentlich höhere Datenübertragungsrate übertragen werden als bei anderen DSL-Techniken“, berichteten Josef Ledermann und Harald Hillebrand. Als weiteres Vorgehen wären zusätzliche Ausschreibungsrunden für Randbereiche möglich. Hier ist ein FTTH- Ausbau (Fibre To The Home) sinnvoll, der höhere ultraschnelle Datenübertragungsraten ermögliche. Den Fortschritt des Ausbaus des Breitbandnetzes im Landkreis Regensburg kann jeder Bürger nun auf der Homepage des Landratsamtes Regensburg unter der Rubrik Breitbandausbau verfolgen.

Quelle: Landratsamt Regensburg – Pressestelle

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis