Energiewechsel

Sulzbach-Rosenberg: Freitag, 24.02.2012 – 20.00 Uhr Kleinkunstbühne

Pressemeldung vom 20. Februar 2012, 10:12 Uhr

Historische Druckerei Seidel, Luitpoldplatz 4, Sulzbach-Rosenberg
ZiehGäuner – Mundart Ska Balka Funk
Einmal abgesehen davon, dass der Ursprung von ZiehGäuner in einer Straßenmusikcombo liegt, die 2008 durch ganz Italien, Griechenland, Bulgarien, Rumänien, Ungarn und Österreich unterwegs war, ist es vor allem das musikalische Reisen, das den Sound dieser zur Band gewachsenen Formation bestimmt. Immer wieder mischen sich fremde Klänge in vermeintlich vertraute und setzen auch diese dann wieder in einen neuen Kontext. Da groovt der Ska auch mal in alter Funk-Manier, und der Krimi-Soundtrack einer amerikanischen Vorabendserie heult durch osteuropäisch anmutende Balkanbeats. Der Vorteil der musikalisch Reisenden ist auf ihren Konzerten schnell erfasst: Wer nirgends zuhause ist, ist überall daheim. Denn Heimat ist da, wo dein Herz schlägt, und nirgends schlägt es so pulsierend wie in der Musik von ZiehGäuner. Dass die Band aus dem Bayrischen Wald auch noch niederbayerisch singt, dient weniger einer lokalpatriotischen Positionierung in einer globalisierten Welt als bestenfalls dem Spaß an Klangspielen, die jener Dialekt ermöglicht. Geradezu für den Reggae erfunden erscheinen die Lautmalereien jener dialektgefärbten Texte, die trotz solcher Zugewinne am Ende doch nur ein Ausdrucksmittel sind von jemanden, der reflexiv so spricht, weil er mit dieser Sprache aufgewachsen ist. Mag die österreichisch-bayerische Formation nämlich musikalisch noch so weit herumkommen, ihre Herkunft verleugnet sie nie. Und diese nicht nur zur Schau gestellte Ehrlichkeit macht auch den Charme einer Band aus, die zudem gekonnt sämtliche Register einer Show zu ziehen weiß, mit Tanzeinlagen unterhält und mit entsprechenden Accessoires auch optisch in eine andere Welt entführt. Das alles ist selbstredend von keinem Tonträger der Welt zu ersetzen, wohl aber vermag das Debütalbum der ZiehGäuner nun einen Einblick in ihre Welt gestatten: Das dann aber wieder – typisch ZiehGäuner – weit ausschweifend und doch fokussiert, allumfassend und doch auf den Punkt gebracht ist. „Negl mit Kepf“ eben!

Besetzung:
Matthias Köckeis (Trompete, Gesang), Jakob Mayr (Posaune, Gesang), Benedikt Treimer (Gitarre, Gesang), Stefan Pfeiffer (Bass) und David Wöhrer (Schlagzeug).

Karten sind im Vorverkauf erhältlich in Amberg im Reisebüro im Bahnhof, Bunte Stub’n und Luftmueseum, in Sulzbach-Rosenberg bei den Buchhandlungen Dorner und Volkert und in der Tourist-Information/Kulturamt im Rathaus. Online unter www.okticket.de oder www.kulturwerkstatt-online.net. Weitere Informationen telefonisch unter 09661.510 110.

Freitag, 02.03.2012 – 20.00 Uhr
Kleinkunstbühne Historische Druckerei Seidel, Luitpoldplatz 4, Sulzbach-Rosenberg
Luz amoi

Bayerische Weltmusik
„Bavarese“ – ein Stück Bayern und noch viel mehr – ist eine Liebeserklärung an ihre Heimat und die Musik. Stefan Pellmaier und seine Band „Luz amoi“ versprechen mit ihrer dritten Platte Musikgenuss vom feinsten im unverwechselbaren „Luz amoi-Sound“.
Verwurzelt in der Tradition alter bayerischer Lieder und Stücke präsentieren die fünf Musiker rund um den Freisinger Perkussionisten Stefan Pellmaier diese in hochaktueller, feinfühliger, frecher und gleichzeitig virtuoser musikalischer Sprache und haben ihren sehr eigenen Stil entwickelt. Auf über 30 Instrumenten beweisen sie, dass Volksmusik weder langweilig noch antiquiert ist – im Gegenteil! Die MusikerInnen zeigen in schillernden Farben, wie facettenreich und jung Volksmusik sein kann. Sie verwandeln traditionelle Volkslieder in musikalische Perlen und ihre eigenen Lieder funkeln wie Edelsteine.
Auf ihren Konzerten treffen sich alle Altersschichten und sprengen dabei jegliche gesellschaftlichen, musikalischen und ethischen Grenzen. Ein überraschendes Programm, bei dem der Zwiefache auf Salsa trifft, ein Jodler im Tangogewand erscheint, der Fensterstock im Balkan-Style und das Abendlied an eine Pop-Nummer erinnert. Das Marimbaphon paart sich plötzlich mit Hackbrett, ein Saxophon stimmt melancholische Klänge mit Harfe und Geige an und ein grooviger E-Bass lädt neben Akkordeon und Schlagzeug zum mitwippen ein. Die unübersehbare Spielfreude aller Musiker und die charmant augenzwinkernde Moderation von Stefan Pellmaier zwischen den Stücken, bringt das Publikum mal zum Lachen, zum Nachdenken, zum Mitmachen oder zum Zurücklehnen um einfach nur zu genießen. Dabei umgeht die Band jeglichen Kitsch, Comedy und Wirtshaus-Klischee und begeistert dabei ihr Publikum jedes Mal aufs Neue.
Im Sommer 2010 erhielten sie für ihre Musik den Förderpreis der Hanns-Seidel-Stiftung und standen gemeinsam mit Konstantin Wecker, Claudia Koreck, Christoph Süß und vielen anderen namhaften Musikern bei „Songs an einem Sommerabend“ auf der Bühne. Über 300 Konzerte im In – und Ausland und zahlreiche Rundfunk und Fernseh-Sendungen zählen „Luz amoi“ seit ihrer Gründung vor wenigen Jahren.

Sie sind auch nicht zum ersten Mal auf Einladung der Kulturwerkstatt in Sulzbach-Rosenberg. Bei ihrem letzten Gastspiel im März 2010 im Rahmen des FESTIVAL MODERNER VOLXMUSIK hinterließen sie auch hier ein restlos begeistertes Publikum.

Karten sind im Vorverkauf erhältlich in Amberg im Reisebüro im Bahnhof, Bunte Stub’n und Luftmueseum, in Sulzbach-Rosenberg bei den Buchhandlungen Dorner und Volkert und in der Tourist-Information/Kulturamt im Rathaus. Online unter www.okticket.de oder www.kulturwerkstatt-online.net. Weitere Informationen telefonisch unter 09661.510 110.

Quelle: Stadt Sulzbach-Rosenberg

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis