Energiewechsel

Sulzbach-Rosenberg: Wieder daheim bei sich selbst und dennoch auf Reisen, um ihre Musik hinauszutragen.

Pressemeldung vom 28. März 2017, 15:47 Uhr

Unter diesem Motto haben sich Mathias Kellner (Sänger und Gitarrist der gleichnamigen Band „Kellner“), Tobias Heindl (Geiger und Sänger bei „Fiddler’s Green“), und der Regensburger Gitarrist und Sänger Martin Dietl zusammengefunden für eine Hommage an die großen österreichischen Liedermacher u.a. STS, Wolfgang Ambros, Georg Danzer und Rainhard Fendrich. Bekannte Lieder dieser mittlerweile legendären Künstler wechseln sich ab mit verborgenen Schätzen, die allesamt, reduziert auf das Wesentliche, nur mit 3 Barhockern, 3 Gitarren und 3 Stimmen präsentiert werden. „Besonders“ werden die Stücke durch die Klarheit der Instrumentierung. Nichts was ablenkt, nichts zu viel. Ein guter Song braucht nur eine Melodie, eine Gitarrenbegleitung und ab und an eine Geige als Melodieinstrument – gespielt von keinem Geringeren als dem Geiger von Fiddler’s Green: Tobias Heindl. In diesem Ambiente wird der 3-stimmige Satzgesang zum Markenzeichen der Darbietung der 3 Musiker. MTM steht aber auch für eigene Lieder. Neben kompletten Eigenkompositionen haben Kellner, Heindl und Dietl, genau wie STS in ihrer langjährigen Karriere, eine Reihe zeitloser Lieder u.a. von den Beatles adaptiert und ihnen einen neuen, bayerischen Text gegeben.

Einige dieser Songs sind verewigt unter dem Pseudonym „Wurzelwasser“ auf der im Dezember 2013 erschienenen Debüt-CD „Giassn“. MTM ist bei sich selbst angekommen, um auf ihren Reisen die Musik in anspruchsvollem Ambiente hinauszutragen. Karten gibt es im Vorverkauf in Amberg bei der AZ, im Reisebüro im Bahnhof und in der Tourist-Information am Hallplatz. In Sulzbach-Rosenberg bei den Buchhandlungen Volkert und Dorner und in der Tourist-Information/Kulturwerkstatt im Rathaus. Online unter www.okticket.de, www.nt-ticket.de oder www.kulturwerkstatt-online.net. Telefonische Informationen unter 09661.510 110.

Freitag, 19.05.2017 – 20.00 Uhr Kleinkunstbühne Historische Druckerei Seidel, Luitpoldplatz 4, Sulzbach-Rosenberg Ken Bardowicks mit dem Programm „Mann mit Eiern“ Comedy, Kabarett, Spezialeffekte zur Welt gebracht von Ken Bardowicks „Es gibt auf dieser Welt wenige Dinge, die so spannend sind wie der Geburtsvorgang eines Kindes. Wie aus dem „Nichts“ ein Baby heranwächst und dann geboren wird. Trotzdem möchte ich nicht jeden Morgen beim Frühstück Geschichten darüber hören. Obwohl ich keine Kinder habe, weiß ich mehr übers Kinderkriegen als die meisten Schwangeren. Ja, meine Freundin ist Hebamme. Ein Traumberuf, sagen Frauen. Ein Beruf, den ich im Traum nicht machen würde, sage ich. Ich bin Zauberkünstler. Ich beherrsche Kartentricks, kann ebenfalls Dinge erscheinen lassen (ohne lautes Geschrei oder Rückenmarksnarkose) und manchmal auch Gedanken lesen. Trotz aller magischer Fähigkeiten kann ich aber nicht verhindern, dass meine Freundin beim Essen über Dammrisse plaudert, beim Sex ans Telefon geht oder mitten im Sommer ‚Ihr Kinderlein kommet‘ singt. Was bringt es, zu Hause der „Mann mit Eiern“ zu sein, wenn sie die „Frau mit den Eierstöcken“ ist?“

Ken Bardowicks neues Bühnenprogramm „Mann mit Eiern“ handelt von seinem nervenaufreibenden Alltag mit einer Freundin, die von Beruf Hebamme ist. Als Bühnenkünstler ist Ken Bardowicks es gewöhnt, von den Zuschauern beklatscht, bewundert und beneidet zu werden. Aber spätestens, wenn er von der Arbeit nach Hause kommt, ist das alles Schall und Rauch. Denn dort trifft er jemanden, der mit den wirklich wichtigen Dingen beschäftigt ist. Was also tut ein Kabarettist, dessen Freundin Hebamme ist? Tief durchatmen, gute Miene machen und ein Bühnenprogramm darüber schreiben!

In seinem neuen Solo „Mann mit Eiern“ verrät uns Ken Bardowicks folgerichtig die vielen kleinen Tricks, mit denen er es schafft, angesichts dieser häuslichen Herausforderung seinen Humor zu bewahren: „Ich bin neidisch auf ihren Beruf, weil er so unter die Haut geht. Sie ist neidisch auf meine Arbeit, weil ich sie auf DVD verkaufen kann.“

Ob Sie Zauberei tatsächlich lieben oder hassen, ist bei den Programmen von Ken Bardowicks völlig unerheblich. Wichtig ist, dass Sie gerne viel lachen. Denn bei Ken Bardowicks mischt sich Reales mit Erfundenem, Virtuosität mit Witz, Komik mit Zauberei zu einer Mixtur von unvergleichlicher Leichtigkeit. Verblüffende Effekte bringen das Gehirn zum Rotieren, während gleichzeitig das Herz durch gründliche Zwerchfellmassage revitalisiert wird. Wie das funktioniert, werden Sie richtig verstehen, wenn Sie seine Kunst am eigenen Leib erfahren…

Ken Bardowicks, der das genaue Gegenteil eines abgezockten aalglatten Zauberkünstlers verkörpert, ist in der Kleinkunstszene schon lange kein Geheimtipp mehr. Mit seinen Soloprogrammen „Defekte Effekte“ und „Ich lüge Dich!“ hat er ein angestaubtes Genre zu neuem Leben erweckt und die Grenzen zwischen Kabarett und Zauberkunst eingerissen. Das hat ihm zahlreiche Auszeichnungen und Preise eingebracht. 2003 wurde er bei der Weltmeisterschaft in Den Haag vor 2500 Fachleuten zum weltbesten Stand-up-Magier gekürt, 2004 für den „Prix Pantheon“ nominiert und 2005 mit dem Sonderpreis des „Deutschen Kabarettpreises“ ausgezeichnet.

„Selten so intelligent gelacht und gestaunt“, urteilte die Abendzeitung in München.

„Ich habe seit zehn Jahren nicht mehr so gelacht.“

„Ich habe die zweite Hälfte kaum sehen können, weil ich Lachtränen in den Augen hatte.“

„Es ist so lustig und gleichzeitig so verblüffend“, sagen die Zuschauer.

Karten gibt es im Vorverkauf in Amberg bei der AZ, im Reisebüro im Bahnhof und in der Tourist-Information am Hallplatz. In Sulzbach-Rosenberg bei den Buchhandlungen Volkert und Dorner und in der Tourist-Information/Kulturwerkstatt im Rathaus. Online unter www.okticket.de, www.nt-ticket.de oder www.kulturwerkstatt-online.net. Telefonische Informationen unter 09661.510 110.

Samstag, 27.05.2017 – 10.00 Uhr (Treffpunkt PKW-Parkplatz am Bahnhof – bei IREKS) Wanderung im Rahmen der Reihe „Studientage unterwegs“ mit Wanderwart Helmut Hiltl. Ziel wird die Osterhöhle sein.

Sonntag, 28.05.2017 – 16.00 Uhr (Treffpunkt Dreifaltigkeitskirche) „Kirche & Wirtshaus mit Pfiff“, Dreifaltigkeitskirche, -kircherl und Gasthaus Kummert, Amberg 1926 wurde mit dem Bau der Dreifaltigkeitskirche begonnen. Sie war nach 200 Jahren der erste Kirchenneubau in Amberg und der letzte nach traditioneller Bauweise ohne Beton. Das Kirchengebäude mit stilisierten Barockformen ist im Innenraum überraschend modern ausgestattet. Die Dreifaltigkeitskapelle wurde 1514 als Kirche für die Sondersiechen vor der Stadt errichtet. Später als Friedhofskirche der Amberger, erhielt sie das barocke Langhaus und eine tüchtige Ausstattung mit Altarbauten, Bildern, Gestühl und Kreuzweg. Von Johann Anton Müller, dem Schüler C.D. Asams und Freskomaler der Georgskirche hat sich ein Altarbild erhalten. Ein besonderes Kleinod ist die an das Kirchlein angebaute Weinzierlsche Grabkapelle. Das Dreifaltigkeitskircherl ist sonst nicht öffentlich zugänglich. Durch die Kirchen führt Sie: Stadtheimatpflegerin Beate Wolters Nach der Kirchenführung geht es dann ins Wirtshaus zum Kummert Bräu. Im Jahr 1907 kaufte Franz Kummert das 1903 erbaute Gasthaus in der Raigeringer Straße. Er bezog damals das Bier der Brauerei Kummert in Schlicht, die von seinem Bruder Georg geführt wurde. Durch die rasante Entwicklung des Dreifaltigkeitsviertels gründete er im Jahr 1927 seine eigene Brauerei und legte damit den Grundstein für eine erfolgreiche Brauereigeschichte.

Bereits im Jahr 1949 begann sein jüngster Sohn Andreas mit der Herstellung von Weizenbier und war damals Vorreiter im nordbayerischen Raum. Das Biersortiment wurde fortan erweitert wobei vor allem die Einführung des Leichten Weizens ein Meilenstein war.

Heute wird die Brauerei in der 4. Generation von Franz Kummert erfolgreich geführt. Das Sortiment umfasst mittlerweile 10 Biersorten sowie saisonale Spezialitäten die sich großer Beliebtheit erfreuen. Die Familie Kummert und die Wirtsleute Anton Dietrich und Manuela Pilz freuen sich auf gesellige Stunden in der Brauereigaststätte bei „Kirche & Wirtshaus mit Pfiff“. Das Projekt „Kirche & Wirtshaus mit Pfiff“ der Kulturwerkstatt Sulzbach-Rosenberg wird gemeinschaftlich getragen von der Katholischen Erwachsenenbildung (KEB) und dem Evangelischen Bildungswerk (EBW) Amberg-Sulzbach sowie den Städten Amberg und Auerbach, dem Landkreis Amberg-Sulzbach und der Arbeitsgemeinschaft Obere Vils-Ehenbach (AOVE). Nach hervorragender Resonanz im „Premieren-Jahr“ 2002 mit vier Veranstaltungen in Sulzbach-Rosenberg wurde die Reihe von der Kulturwerkstatt Sulzbach-Rosenberg ab 2003 auf den Landkreis Amberg-Sulzbach und die Stadt Amberg ausgeweitet. 2017 warten vier Veranstaltungen auf zahlreiche Teilnehmer.

Vorschau Juni 2017: 02.06.2017 – Stephan Zinner 09.06.2017 – Zariza Gitara 23.-25.06.2017 – 41. Altstadtfest 30.06.2017 – Helmut A. Binser bei der Feuerwehr Sulzbach

Quelle: Stadt Sulzbach-Rosenberg

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis