Energiewechsel

Trostberg: Jazzmatinee mit dem Henning-Sieverts-Jazzquartett im Stadtkino Trostberg

Pressemeldung vom 17. Juni 2015, 10:11 Uhr

Rahmenprogramm zur Kunstmeile: Henning Sieverts tritt mit seinem Jazzquartett im Stadtkino Trostberg auf

Der Verein „Kulturkessel Trostberg e.V.“ bietet in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt der Stadt Trostberg am Sonntag, 21. Juni 2015, um 11.00 Uhr, eine ganz besondere Jazz-Matinee im Stadtkino an: Henning Sieverts wird mit seinem Jazzquartett auf der Bühne im Kinosaal 1 auftreten und sein Programm „Blauer Reiter“ darbieten.

„Ein Bild muss klingen und von einem inneren Glühen durchtränkt sein“, forderte Wassily Kandinsky. Vor 100 Jahren zettelte die Künstlergruppe „Blauer Reiter“ eine Revolution der Farben und der Abstraktion an – und das im beschaulichen Murnauer Voralpenland. Bassist Henning Sieverts setzt die leuchtende Farbigkeit des Blauen Reiters in leuchtende musikalische Farben um. Er hat bekannte und unbekannte „Blaue Reiter“- Bilder ausgewählt und zu jedem ein Stück komponiert. Sieverts ist vielfach ausgezeichneter Musiker und Komponist zwischen zeitgenössischem Jazz und Klassik. Henning Sieverts „Blauer Reiter“ ist auch visuell ein Erlebnis. Die jeweiligen Bilder werden per Beamer an die Kinoleinwand projiziert. Ganz in die Betrachtung versunken, kann der Besucher dann dazu die passenden, herrlich fließenden Klänge genießen. Farben-Klang und Klang-Farben werden so eins.

Adäquat versucht er z.B. die in gleißend rotes Sonnenlicht getauchte, von Bäumen gesäumte Straße zu beschreiben, die Jawlensky in der „Murnauer Landschaft“ (1909) festhält. So wie das Auto auf solch einer Straße Haken schlägt, tobt auch die „Gelbe Kuh“ von Franz Marc mit Hilfe des Vehikels der Musik über die Bühne. Sieverts findet dabei Gefallen an Zahlenspielen, wenn er zum Beispiel die Geburtsjahre der Künstler oder andere Aspekte der Bilder in Noten und damit in Musik transferiert. Manchmal aber sind es auch die Lichtstimmungen und Farbspiele, die inspirierend wirken. Ist das Bild eher dunkel gehalten, wie der „Fön im Marc’schen Garten“ von Klee, finden sich in der Instrumentierung dementsprechend zwei Tenorsaxofone wieder. Die Bilder gewinnen durch die ihnen zugeordnete Musik neue Facetten; ebenso befeuert das leuchtend Visuelle die gehörten Klänge. Die Art der Darbietung ist eine absolut gelungene Symbiose zweier Kunstarten, die der Malerei und der Musik.
Begleitet wird Henning Sieverts von Johannes Enders (Saxofon, Flöte, Bassklarinette), Till Martin (Saxofon, Bassklarinette) und Bastian Jütte (Schlagzeug).

Ein Kartenvorverkauf findet nicht statt, Reservierungen sind jedoch im Stadtkino Trostberg möglich.

Quelle: Stadt Trostberg

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis