Energiewechsel

Weilheim-Schongau: Baden in unseren Seen

Pressemeldung vom 5. Mai 2015, 15:43 Uhr

Bei den in der 18. Woche durchgeführten Untersuchungen wiesen die 30 EU- Badeplätze des Landkreises Weilheim-Schongau ausnahmslos eine sehr gute Wasserqualität auf. Darauf wies der Leiter des Gesundheitsamtes Dr. Karl Breu jetzt hin: „Wenn jetzt die Temperaturen noch ansteigen steht dem Badespaß nichts mehr im Weg.“

Mit den Fäkalien infizierter Menschen und Tiere können unterschiedliche Krankheitserreger wie Viren, Bakterien, Einzeller und Würmer direkt, über Abwässer und über Abschwemmungen aus dem landwirtschaftlichen Bereich auch in die Badegewässer gelangen. Die möglichen ausgelösten Krankheitssymptome sind vielfältig und reichen vom Durchfall, Erbrechen, Übelkeit, Fieber, Hautausschlägen, Atemwegsinfektionen bis hin zu teils lebensbedrohlichen Entzündungen.

Ein Schwimmer schluckt durchschnittlich rund 50 ml, ein Nichtschwimmer in etwa 30 ml Wasser und Kinder beim Herumtollen und auch nicht so ganz perfekte Surfer bringen es leicht auf einen halben Liter und mehr. Deshalb muss gewährleistet sein, dass dabei keine Erkrankungsgefahr besteht.

Die Hygienekontrolleure des Gesundheitsamtes Frau Veronika Ertl und Herr Wolfgang Tilgner führten deshalb am 27.04.und 28.04.2015 im Vorfeld der Badesaison Überprüfungen der 30 EU-Badeplätze durch.

Die physikalisch-chemische Wasserqualität war erneut an allen Badeplätzen einwandfrei. Algenblüten und sonstige Trübungen sind noch nicht zu erkennen. Allerdings fanden sich Kanadagänse am Raistinger Weiher sowie Kanada- und Graugänse am Badeplatz Staltach des Ostersees sowie in großer Anzahl auch an der Mitterlache mit deutlicher Gänsekotbelastung auf den Liegewiesen. Der Kontakt zu Gänsekot sollte dringend gemieden werden, da dieser Krankheitserreger beinhalten kann, die vor allem Durchfallserkrankungen auslösen. Bei einem versehentlichen Kontakt wird gründliches Händewaschen empfohlen. Eltern sollten insbesondere Kinder auf die Problematik hinweisen.

Bedingt durch den starken Sturm wies das Ufer des Badeplatzes Aidenried am Ammersee eine Treibholzbelastung auf.

Hygieneinspektor Wolfgang Tilgner bei der Probe-Nahme am Waldbad Ostersse.

Erfreulich waren die Ergebnisse der mikrobiologischen Wasserproben, die alle eine bakteriologisch einwandfreie Wasserqualität aufweisen. Dies gilt auch für den Stieflerweiher in Hohenpeißenberg, der aufgrund seiner hervorragenden Wasserqualität und Infrastruktur als 30.ter Badeplatz im Landkreis Weilheim-Schongau 2015 erstmals als EU-Badegewässer ausgewiesen wurde.

„Die Anfang letzter Woche gemessenen Wassertemperaturen von 12,6 Grad am Ammersee und 19 Grad am Kaltenbrunner See motivieren bisher nur wenige Badegäste unsere idyllischen Seen aufzusuchen, aber Wetterbesserung ist in Sicht“ führt Dr. Karl Breu weiter aus.

Sämtliche aktuelle Ergebnisse aber auch Hinweise zu den Badegewässerprofilen, Parkplätzen, Toiletten und Anfahrtswegen verbunden mit orientierenden Fotos können Sie auf der Homepage des Landratsamtes Weilheim-Schongau unter www.weilheim-schongau.de, Stichworte A-Z, Baden einsehen.

Quelle: Landratsamt Weilheim-Schongau

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis