Energiewechsel

Weilheim-Schongau: Klimabeirat setzt Arbeit unter neuer Leitung fort

Pressemeldung vom 20. Februar 2012, 14:31 Uhr

Landrat Dr. Zeller gratuliert Herrn Professor Dr. Emeis zum Vorsitz des Klimabeirats sowie
Frau Dr. Hermine Hitzler zur Stellvertretung.

Kürzlich traf sich der Klimabeirat des Landkreises Weilheim-Schongau zur ersten Sitzung im
Jahr 2012 in den Räumen der Stadtwerke Penzberg. Auf der Tagesordnung standen zu-
nächst wichtige Formalien: nachdem Professor Dr. Wolfgang Seiler wegen neuer Aufgaben
den Vorsitz des Klimabeirats im Herbst 2011 abgegeben hatte und zwei weitere Mitglieder
ihr Amt im Klimabeirat zur Verfügung gestellt hatten, waren Neubesetzung und Neuwahlen
notwendig geworden.

Die Mitglieder wählten einstimmig auf Vorschlag von Herrn Landrat Dr. Zeller Herrn Profes-
sor Dr. Stefan Emeis zum Vorsitzenden des Klimabeirats. Auch der Vorschlag von Herrn
Professor Dr. Emeis, Frau Dr. Hermine Hitzler zu seiner Stellvertreterin zu wählen, wurde
von den Mitgliedern einstimmig angenommen.

Mitglieder des Klimabeirats des Landkreises Weilheim-Schongau sind:
Professor Dr. Stefan Emeis, Vorsitzender, Dr. Hermine Hitzler, stellvertretende Vorsitzende,
Hans Arpke, Norbert Moy, Hubert Pfeiffer, Markus Schmorell, Achim Zitzmann, Edenhofer
Agnes, Karl-Heinz Grehl, Barbara Karg, Taffertshofer Wolfgang
Wörle Xaver.

Der Klimabeirat trifft sich regelmäßig zu Arbeitssitzungen ca. 4 – 5 mal Jahr an unterschiedli-
chen Orten im Landkreis Weilheim-Schongau. Seine Aufgabe ist es primär, den Kreistag, die
Ausschüsse und die Landkreisverwaltung in Klimafragen zu beraten sowie die Umsetzung
der Resolution des Kreistags vom 23.07.2007 voran zu bringen. Die Geschäftsführung des

Klimabeirats obliegt der Leitung der Stabstelle Wirtschaftsförderung im Landratsamt Weil-
heim-Schongau, Frau Justina Eibl.

Auf seiner Sitzung in Penzberg stellte der Klimabeirat fest, dass die Umsetzung der Resolu-
tion des Kreistags vom 23.07.2007, bis 2020 die Kohlendioxidemissionen im Landkreis um
mindestens 40 % gegenüber 1990 zu senken, noch erhebliche Anstrengungen von allen im
Landkreis erfordert. Erste wichtige Schritte sind aber eingeleitet und mit der Bürgerstiftung
„Energiewende Oberland“ steht dem Landkreis, seinen Kommunen und allen Bürgern ein
wichtiger Partner bei der Erreichung dieses Ziels zur Verfügung. Diese Verbindung zur Bür-
gerstiftung wird auch dadurch deutlich, dass die neu in den Klimabeirat hinzugekommenen
Mitglieder gleichzeitig auch den Landkreis im Stiftungsrat der Bürgerstiftung vertreten. Land-
rat und Klimabeirat gehen davon aus, dass dadurch die Arbeit für die Energiewende in unse-
rem Landkreis zukünftig deutlich effektiver gestaltet werden kann.

Quelle: Landratsamt Weilheim-Schongau

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis