Energiewechsel

Weilheim-Schongau: Regionalentwicklung für Laos und Kambodscha

Pressemeldung vom 19. Juni 2012, 15:17 Uhr

Regionalentwicklung in Südostasien? Deutschland leistet über die Gesellschaft für Internati-
onale Zusammenarbeit GIZ Entwicklungshilfe in Laos und Kambodscha beim Aufbau von
Regionalmanagementstrukturen. Vor Kurzem informierten sich Stipendiaten aus den beiden
Ländern über das Regionalmanagement Weilheim-Schongau.

Die Arbeitsschwerpunkte der GIZ in diesen Ländern sind ländliche Entwicklung in Armutsre-
gionen und nachhaltige Wirtschaftsentwicklung. Mit dem Programm „International Leadership
Training – Entwicklungsmanagement im ländlichen Raum“ bietet die Gesellschaft Verant-
wortlichen aus der Politik, Verwaltung und von Nichtregierungsorganisationen aus Südost-
asien und Westafrika die Möglichkeit, im Rahmen eines einjährigen Aufenthalts in Deutsch-
land umfassende Einblicke in die Verwaltung und auch in Regionalentwicklungsprozesse zu
bekommen. Die hier gesammelten Erfahrungen versuchen sie dann, in ihren Heimatländern
umzusetzen.

Die Probleme und Herausforderungen in diesen Ländern sind natürlich ganz andere als in
einem westlichen Industrieland wie Deutschland und die Grundsteine für Partizipation – Bür-
gerbeteiligung – müssen dort in vielen Fällen erst einmal gelegt werden.

Im Rahmen eines Seminars am GIZ-Standort Feldafing besuchten nun fünf Stipendiaten des
„International Leadership Trainings“ das Regionalmanagement Weilheim-Schongau. Regio-
nalmanagerin Elisabeth Gutmann informierte die Gruppe in einem etwa zweistündigen Ge-
spräch zu den Aufgaben des Regionalmanagements. Besonders interessierten die Teilneh-
mer praktische Tipps zum Aufbau der Strukturen und zu den Möglichkeiten, die Bürger mit
ins Boot zu holen. Gutmann erklärt dazu: „Mich freut es immer, wenn ich unsere Erfahrungen
weitergeben kann. Grundsätzlich funktioniert Regionalentwicklung ja auf der ganzen Welt
nach den gleichen Mustern: es geht darum, die Lebenssituation der Menschen zu verbes-
sern, indem man nicht über sie hinweg entscheidet, sondern sie mit einbezieht. Dabei soll
immer die Wertschöpfung in der Region gehalten und die Einkommensmöglichkeiten ver-
bessert werden.“

Quelle: Landratsamt Weilheim-Schongau

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis