Energiewechsel

Weilheim-Schongau: Thema des Monats November

Pressemeldung vom 8. November 2011, 09:43 Uhr

Schlaganfall: Vorbeugen rettet Leben

,,Ein Schlaganfall ist weder ein unbeeinflussbarer Schicksalsschlag, noch kommt er für viele
wie ein Blitz aus heiteren Himmel“ erklärt Dr. Karl Breu vom Gesundheitsamt im Landratsamt
Weilheim-Schongau. Man kennt heute eine ganze Reihe von Faktoren, die das Auftreten
eines Schlaganfalls begünstigen. Dr. Breu betont: ,,Wer seine Risikofaktoren kennt, kann
sein persönliches Schlaganfallrisiko möglichst klein halten“.

Ein Schlaganfall wird durch verschiedene Mechanismen ausgelöst: Zum Beispiel wenn sich
Blutgefäße im Gehirn verschließen oder verengen oder wenn Blutgefäße durch einen Blut-
pfropfen verstopft werden. Das Hirnareal, das normalerweise von dem verschlossenen Ge-
fäß versorgt wird, wird dann plötzlich weniger durchblutet. Dadurch werden die Gehirnzellen
nicht ausreichend mit Nährstoffen versorgt und sterben ab.

Der Schlaganfall ist eine Wohlstandskrankheit. Viele Menschen essen zu üppig und zu fett-
reich und bewegen sich zu wenig. Die Folgen sind oft Bluthochdruck, Diabetes, Übergewicht
und zu hohe Blutfette. Diese wiederum schaden auf Dauer den Gefäßen und erhöhen damit
das Risiko für einen Schlaganfall. Wenn bereits ein Familienmitglied einen Schlaganfall erlit-
ten hat, sollte man besonders auf Vorbeugung achten. Das Risiko für Raucher ist viermal so
hoch und sie bekommen den Schlaganfall durchschnittlich fast zehn Jahre früher.

Eher selten tritt ein Schlaganfall ohne jegliche Vorwarnung auf. Warnsymptome sind zum
Beispiel plötzliche Lähmungserscheinungen an Armen und Beinen, plötzliche Sprach- und
Sehstörungen, herabhängende Mundwinkel, Schwindel und Schluckstörungen oder vorüber-
gehende Bewusstseinsstörungen. Leider nehmen viele Betroffene diese meist vorübergehen
Anzeichen eines drohenden Schlaganfalls nicht ernst genug.

Kommt es zu einem Schlaganfall so ist ganz entscheidend, schnell zu handeln. ,,Jeder
Schlaganfall muss“, so Dr. Breu, ,,wie ein Notfall behandelt werden.“ Je schneller die Betrof-

fenen kompetente ärztliche Hilfe im Krankenhaus erhalten, umso besser lässt sich der ent-
standene Schaden in punkto Ausmaß, Zeit, Dauer der Beeinträchtigung und Rückbildung
begrenzen.

Senken lässt sich das Risiko für einen Schlaganfall auch durch mehr Bewegung. Gut geeig-
net sind Ausdauersportarten wie Joggen, Nordic Walking, Fahrradfahren und jetzt im kom-
menden Winter Skilanglauf. Zu dem sollte man auch in den Alltag mehr Schwung bringen –
und statt des Aufzugs zum Beispiel lieber die Treppe nehmen. Das hilft auch Übergewichti-
gen beim Abnehmen. Die sollten das dringend tun, da auch Übergewicht das Risiko eines
Schlaganfalls deutlich erhöht.

Deshalb informiert das Gesundheit im Landratsamt Weilheim-Schongau in seinem Thema
des Monats November „Schlaganfall: Vorbeugen rettet Leben“ über Warnsymptome, Risiko-
faktoren, das Krankheitsbild, die Behandlungsmöglichkeiten und vor allem über die Vorbeu-
gung. ,,In unsere Ausstellung mit den verschiedensten Informationsmaterialen wie Flyer und
Broschüren in der Wartezone des Gesundheitsamtes im Gebäude II des Landratsamtes
Weilheim- Schongau, Stainhartstraße 7 in Weilheim und der Dienstelle Schongau, Schloss-
platz 1 laden wir während der Dienstzeiten herzlich ein“, wirbt der Gesundheitsamtleiter.

Quelle: Landratsamt Weilheim-Schongau

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis