Energiewechsel

Weilheim-Schongau: Übergewicht! – auch bei Kindern?

Pressemeldung vom 22. Februar 2012, 15:19 Uhr

In den letzten Jahren hat sich das Übergewicht im Gesundheitswesen zu einem Kernprob-
lem entwickelt. „Die Weltgesundheitsorganisation WHO bezeichnet Adipositas, also das
krankhafte Übergewicht, sogar als das größte chronische Gesundheitsproblem“, erläutert Dr.
Karl Breu der Leiter des Gesundheitsamtes im Landratsamt Weilheim-Schongau. Als Folge
von Übergewicht und Adipositas kann es zu einer Reihe von Erkrankungen und Nebener-
krankungen kommen, die nicht nur für die Erwachsenen ein hohes Risiko darstellen.

Bereits bei Kindern und Jugendlichen führt Fettleibigkeit zu folgenden Krankheitsbildern: Bei
etwa jedem dritten übergewichtigen Kind tritt ein Bluthochdruck auf, bei etwa jedem Vierten
eine Fettstoffwechselstörung, bei jedem Fünften Gicht, jedes zehnte übergewichtige Kind
leidet an einer Fettleber. Der Alterdiabetes, der üblicherweise nur bei Erwachsenen auftritt,
wird inzwischen bei etwa 1% der Übergewichtigen ab Beginn der Pubertät nachgewiesen.
Kinder mit zu vielen Pfunden haben aber auch häufiger Hautprobleme, z.B. Pilzinfektionen.
Das Übergewicht beansprucht übermäßig die Gelenke, diese nutzen sich früher ab und
schmerzen. Ein wachsendes Problem ist das Schlaf-Apnoe-Syndrom. Im Schlaf steht den
Kindern immer wieder der Atem still; erholsam schlafen können sie so nicht. Dabei leiden
Kinder aber auch vermehrt an seelischen Störungen, wie Depressionen, Angststörungen und
psychosomatischen Beschwerden. Auch Essstörungen, wie die Bulimie -eine Ess-
Brechsucht- kommt vermehrt vor.

Deshalb sollten Kinder unbedingt ihr Gewicht reduzieren – egal ob sie durch das Gewicht
schon krank geworden sind oder nicht.

Die Ergebnisse des Kinder- und Jugendsurveys des Robert-Koch-Instituts zeigen, dass 15%
der Kinder und Jugendlichen im Alter von drei bis 17 Jahren übergewichtig sind. Eine Adipo-
sitas liegt bei etwa 6,3% vor.
Die Gründe dafür sind lange bekannt: Ungesundes Essen und zu wenig Bewegung.
„Fernsehen ist einer der schlimmsten Dickmacher“, führt Dr. Karl Breu weiter aus. „Anstatt zu
toben hocken unsere Kinder lieber zu Hause. Die Kinder geraten schnell in einen Teufels-
kreis: Weil sie sich wenig bewegen, nehmen sie zu. Und weil sie zugenommen haben, be-
wegen sie sich noch weniger“.

Hinzu kommt, dass viele Kinder und Jugendliche lieber fettige und süße Sachen essen, statt
Obstschnitze oder Müsli. Weil sie ständig zwischendurch naschen, kennen sie kein Hunger-
gefühl mehr. Esspausen sind jedoch wichtig, vor allem für die richtige Verdauung.
Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und das Gesundheitsamt im Land-
ratsamt Weilheim-Schongau informieren Sie deshalb im März unter dem Titel „Übergewicht! –
auch bei Kindern?“ in der Wartezone des Gesundheitsamtes im 1. Stock des Gebäudes II,
Stainhartstr. 7 und der Dienststelle Schongau im 2. Stock des Amtsgebäudes, Schlossplatz
1, den ganzen Monat über das Thema Ernährung und Übergewicht und die Angebote des
Netzwerks „Junge Eltern/Familien“ zur Ernährung und Bewegung im Landkreis. In zahlrei-
chen Broschüren erhalten Sie darüber hinaus einen Überblick über die richtige Ernährung
vom Säugling bis zum Heranwachsenden, aber auch Informationen über Vorbeugung, Diag-
nose- und Therapiemöglichkeiten sowie die richtige Auswahl der vielfältigen Angebote zum
Abnehmen.

„Da unsere Kinder überwiegend noch Fußball oder Verstecken spielen und Dickmacher
weitgehend vermeiden, liegt der Anteil unserer adipösen Kinder bei Schuleingangsuntersu-
chungen deutlich unter dem bayerischen und oberbayerischen Durchschnitt“, führt Dr. Karl
Breu weiter aus. „Damit es so bleibt, laden wir Sie herzlich zum Besuch unserer Ausstellung
ein“.

Quelle: Landratsamt Weilheim-Schongau

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis